Zum Inhalt springen

Bier in Pulverform ist umweltfreundlich und nachhaltig

Ein gutes Pils dauert nach Aussagen von passionierten Pilstrinkern sieben Minuten. Ein Bier in Pulverform soll genauso aromatisch schmecken und ist nach wenigen Sekunden servierfertig. Die Klosterbrauerei Neuzelle hat ein sogenanntes Instant-Bier entwickelt, das aus einem wasserlöslichen Granulat hergestellt wird. Das Bier in Form von Pulver ist umweltfreundlich und auch nachhaltig.

Viele Biertrinker

Die Deutschen lieben ihr Bier und trinken davon in einem Jahr pro Kopf rund 92 Liter. Bislang wurde der Gerstensaft nur in flüssiger Form abgefüllt, entweder in Fässer, Flaschen oder Dosen. Neu ist, dass Bier jetzt auch in nachhaltigen Flaschen aus Holz abgefüllt werden kann. Die Klosterbrauerei Neuzelle in Brandenburg gibt es seit 1589, das Kloster selbst seit 1416. Neben Fruchtbieren, Porter und dem Schwarzbräu „Schwarzer Abt“ hat das Kloster jetzt auch Instant-Bier im Angebot. Das Pulver wird mit Wasser aufgegossen und so entsteht ein flüssiges Bier, das Kohlensäure und sogar eine Schaumkrone hat.

Lesen:  Erste Impfung gegen Brustkrebs erfolgreich

Die Kosten übernimmt der Staat

Zwei Jahre hat es gedauert, das Pulverbier zu entwickeln. Die Kosten wurden zum Teil von einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz übernommen. Das sogenannte „Dry Beer“, das trockene Bier, ist alkoholfrei und soll schon Mitte des Jahres auf den Markt kommen. Sollte das Pulver bei den Biertrinkern gut ankommen, dann ist auch eine Version mit Alkohol geplant. Gebraut wird das dextrinreiche Bier übrigens nach dem deutschen Reinheitsgebot und wird erst danach zu Granulat verarbeitet.

Bereit für den Export

Nach den Plänen der Klosterbrauerei Neuzelle soll das Pulverbier in Europa auf längere Sicht gesehen einen sogenannten Nischenmarkt bilden. Das primäre Ziel ist aber der globale Export, da sich das Pulver perfekt für den Transport eignet. Im Vergleich zu herkömmlichem flüssigem Bier wird beim Transportvolumen und beim Gewicht ein großer Teil eingespart. Das Unternehmen weiß, dass Pilstrinker und Craft Beer Freunde zunächst einmal skeptisch sein werden. Aber die Brauerei ist zuversichtlich, dass das Bier, das Klima und Umwelt schont, gut ankommen wird.

Lesen:  Algen – das Superfood der Zukunft?

Bild: © Depositphotos.com / ArturVerkhovetskiy

Nadine Jäger