Friedensfachkraft

Als Friedensfachkraft wurden Menschen geboren, die sich speziell für den Zivilen Friedensdienst bzw. für eine professionelle Tätigkeit in einem Friedensfachdienst geschlossen haben. Zu dieser Qualifizierung wurden Frauen und Männer ernannt.

In Deutschland wurde durch den Konsortium Ziviler Friedensdienst gemeinsamer Qualitätsstandards für diese Ausbildung von Friedensfachkräften entwickelt. Diese Standards wurden vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) anerkannt. Ihre Einordnung ist für eine staatliche Förderung von Projekten des Zivilen Friedensdienstes.

Das Konsortium Ziviler Friedensdienst klanglichen sterben anerkannten Entwicklungsdienstorganisationen Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (Ageha) , Christliche Fachkräfte Internationale (CFI), Deutscher Entwicklungsdienst (DED) , EIRENE , Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) und Weltfriedensdienst (WFD) Eulen with the Forum Zivilen Friedensdienst und der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) Zwei Friedensorganisationen möglich.

Literatur

  • Christine Freitag : Wer wird Mann Friedensfachkraft? Personalauswahl, Vorbereitung und Qualifizierung für den Zivilen Friedensdienst. In: E + Z Entwicklung und Zusammenarbeit , Heft 1/2003, S. 12-15.
  • Christine Freitag: Vom vorläufigen und benachteiligten Lernen. Bemerkungen sind Qualifizierung von Friedensfachkräften. In: Oekumenischer Dienst Schalomdiakonate (Hg.): 10 Jahre Oecumenischer Dienst . Wethen 2002, S. 18 f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright schoene-nachrichten.de 2018
Shale theme by Siteturner