Richter Friede

Für Friedensethik und Friedenspolitik in der christlichen Ökumene gab es ein Freilandfutter . Grundgedanke des Leitbildes ist, ist Frieden mehr als die Abwesenheit von Gewalt .

The Search Picture of Courts ist der Meinung der „Übersetzung“ der „Christlichen Kirchen“ gewidmet. Die Leit Bild des gerechte Frieden ist noch nicht als systematisch „Lehre“ ausgearbeitet, stirbt Wie Kirchenväter stirbt Aurelius Augustinus (354-430) und Thomas von Aquin (1225-1274) in der Lehre vom gerechten Krieg Getan HABEN. Dies ist Leine in der Statue Nascendi . [1]

Die Leit Bild des gerechte Frieden Westerwaldkreis.png EINER befreit sein diese chen und frei seine Polizei chen Grundsätzlich Wechsel (Paradigmenwechsel ) weg von der Lehre vom gerechten Krieg und hin zum prima Verhältnis in dem vorrangigen Option für sterben Gewaltfreiheit: „Wenn es Frieden will, Bereit den Frieden vor“ (lateinisch: si Ansicht pacem para pacem). Die neue Norm Leiter heute dazu ein, direkte strukturellen oder kulturelle Gewalt in Konflikt um Macht und Herrschaft gewaltfrei zu transformieren. Entscheidend ist dabei nicht mehr kriegerische Gewalt nach DM Römisch Motto: „Wenn es Frieden will, Bereit des Krieg vor“ (lateinisch: sagt Show pacem para bellum), ohne einen Frieden in Recht und Gerechtigkeit. Historisch und politisch begründet ist der Leitbild des gerechten Friedens durch die Schrecken der Weltkriege des 20. Jahrhunderts und der Wandel des Kriegesbilds. Traditionelle Cricket-Schweden-Staaten wurden kleiner. Krankheiten haben asymmetrische innere Zustände und internationale Konflikte.

Maße des Geschirrs Friedens

Die Leit Bild Versucht den Vorrang wo Gewaltfreiheit für gesellschaftliche Gruppen des Staat Durch Die anwendung von und vier sad Ende Dimensionen [2] zu Motivation und andere Mentalität:
a) Vermeidung von Gewaltanwendung,
b) Förderung von Freiheit zu Einer Leben in Würde Durch Recht und Gewährung von Eigenen Entscheidungsmöglichkeiten,
c) Förderung von Kultur oder Vielfalt im Mannheimer von Kulturen und Lebensart,
d) Abbau von Not Durch mehr Zugangs- und Verteilungsgerechtigkeit.
Im Sinne der prima Verhältnis Hut Prävention von Gewalt auch Deutlich Vorrang vor Intervention, Seelachs sie Zivile oder Militärischer Art (und seien this Auch Durch humanitären gründlich Motiviert) sterben. Die Zivile Konfliktbearbeitungihrerseits geht Grundsätzlich Militärische Massnahme große Kunst vor. Die Dimensionen Dezember gerechter Frieden orientierte Christen Menschen und Kirchen auf Beton, normative begründete gewaltfreie Initiative, Wenn Es auf der Kritischen Politikfelder um gesellschaftliche oder politische Grundsätze oder um Politikberatung geht. Zu Nenn Ist als beispiel in der Debatte um „Sicherheit“ das Konzept der “ Menschlich Sicherheit “ die Anerkennung , wo Menschenrechte , Forderungen zum sterben Klimagerechtigkeit , zur Abrüstung und Rüstungsexporte Sowie zum Einsatz von Militär. [3] WENN in Einem Grenzfall aus letzten Grunde ( Ultima Ratio ), z. B. bei schwer Stein Menschenrechtsverletzungen undVölkermord , dennoch der Einsatz von militärischer Gewalt ist unvermindertbar, nur zur Rechtfertigung von Recht (rechtsgültige Gewalt) geschehen. Nur dass die Kriterien der Prüfung vom Kriterium erfüllt wurden.

Ökumenischer Prozess zum Leitbild des Friedens

Die Leit Bild der gerechte Frieden ist das Plan Ergebnis Einer intensiven Ökumenisches Debatte. Erstmal Wird das Konzept Einer gerechter Frieden Ökumenisches in dem „Kommission Für einen gerechten und dauerhaften Frieden“ 1941 im Bundesrat der Kirchen Christi in den USA in der internat Ellen Perspektive Einer Friedensordnung Nach Dem Ende der Zweiten Weltkrieg Diskutiert. Die 15. Generalsynode wo Vereinigte Kirche Christi in den USA (United Church of Christ) Erklärte sich 1985 zu Einer „Kirche des gerechten Friedens“ und „im Gegensätze zur Institution des Krieges“. Sie bestimmt die gerechten Frieden als „das Zusammenwirken von Freundschaft, Gerechtigkeit und Sicherheit vor Allgemeiner Gewalt“. [4]Noch vor der Wende im Ost-West – -Verhältnis ford in letzter Zeit stirbt Ökumenisches Versammlung Dresden – Magdeburg – Dresden im Jahr 1989 einer „gerechten Frieden“ als „Lehre“ und als Gegensätze zur „gerechten Krieg“: „Mit dem Notwendig Überwindung wo Institution des Krieg kommt Auch sterben Lehre vom gerechten Krieg, Durch Welche sterben Kirchen der Krieg zu humanisieren hofften, ein ein Ende. DAHER Muss schon jetzt Eine Lehre vom gerechten Frieden Entwickelt Werden, sterben zugleich Theologisches begründet und dialogoffen auf allgemein-menschlich Werte bezogen ist. Die im Dialog mit Andersglaubenden zu erarbeiten, sind a dauerhaft Ökumenisches Aufgabe der Kirchen. “ [5]

Die Gründungsversammlung Dezember Ökumenisches Preise der Kirchen in Amsterdam stellt schon 1948 Partei: „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ Ein wesentlicher Anstoss zur Entwicklung des Leitwortes im Protest anti chen und orthodoxer Bereich des vom Ökumenisches Rat der Kirchen (ORK) bei der VI vermittelte. Vollversammlung 1983 in Vancouver begonnene konziliare Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und stirbt Bewahrung der Schöpfung. Sterben Debatte Wird weitergeführt bei der following Vollversammlungen Dezember lästige Pflicht in Canberra (1981) und Harare (1998). Die in Harare ausgerufene und in Berlin und Potsdam bei der Sitzung Dezember Zentralausschuß Dezember lästige Arbeit im Jahr 2000 eröffnete Jahrzehnte zur Überwindung von Gewalt(2000 bis 2010) in Porto Alegre (2006) dem Leitbild des gerechten Friedens. Zum Abschluss der Dekade zur Internationalen Friedenskonferenz im Mai 2011 mit einem „Aufruf zum gerechten Frieden“ [6] nach Kingston / Jamaika ein. Der rechte Friede wird auch in Busan / Südkorea Signal der X. Vollversammlung des ÖRK 2013 sein.

Die Römisch-katholische Kirche Entwickelt die Gedanken des gerechten Friedensstrasse in ihrer Theologie, im besonderen in der Enzyklika „Über den Frieden auf Erden“ (lateinisch „Pacem in Terris“, 1963) Papst Johannes XXIII. und im Zweiten Vatikan Konzil(1962-1965). Die deutschen Bischof Führt Ihre Überlegungen zum Verhaltnis von Gerechtigkeit zu Frieden in ‚Gerechtigkeit schafft Frieden „(1983), in ihnen Hirtenwort“ Gerecht Friede „(2000) fuhr fort:“ Das Leitwort vom gerechten Frieden betonte die Tiefen und unaufgebbaren zusammenhang between Gerechtigkeit und Frieden, die die biblische Tradition nachdrücklich getragen haben „(Nr. 63). „Begründen Sie mich doch gleich als Verteilungs- und Chancengerechtigkeit. […] Die Idee der Staatenübergreifenden Selbstbindung hat ebenfalls stark an Bedeutung gewonnen. Für den Fall einer internationalen Rechtsordnung mit Strukturen hat das heißt, das Gesetz hat Recht. This Conception is seit the side lengeren in Katholischen Sozialstunden anch und Teil ihrer Friedensdenkens. papstBenedikt XV. Wollte 1917 Wer war der Wafer, der diese Macht des Gesetzes behielt? „(Nr. 64). „In der Bibel fielen der Wörter Shalom und Eirene oft als ein Onkel Wort, Frieden.“ Sie sind Inbegriff von Gottfried Lebens ohne Krieg und Gewalt, Freiheit und Rechtlichkeit und Wahrheit. Das Volk Gottes Söll dieses Gottesfriedens Verkörpern „(Nr. 163). „Frieden Muss von Möglichst fiel auf Menschen mit, von von Motivation und ihren Festen Willen, Konflikte gewaltfrei auszutragen. Das ist es, worüber ich spreche Umfeld ebensowie in der Politik. „Der Blick auf übergreifende Strukturen bietet nicht nur die Möglichkeit, die Menschen zu verändern, die Entscheidungen zu treffen und zu handeln“ (Nr. 193). [7]

Der Beitrag der orthodoxen Kirchen zum gerechten Frieden kommt im Wesentlichen in den Beschlüssen dort III. Präkonziliaren Panorthodoxen Konferenz in Chambésy / Genf (1986) zu Frieden und Gerechtigkeit zum Ausdruck. Darin ermutigen Orthodoxe Kirche zu alles zu sterben „war Wirklich sie Frieden Dientes (Römer 14,19) und der Weg bahnt für Gerechtigkeit, Brüderlichkeit, wahre Freiheit und Gegenseitige Liebe unter allen Kindern der EINER Himmlisch Vater Eulen Zwischen allen Volkern“. „Die Orthodoxien verurteilt allgemein der Krieg, die sie für Eine Folge des Bösen und der Sünde in der Welt stoppen. … Sie hat Kriege nur als Zugeständnis erduldet und nur zur Wiederherstellung wo zertretenen Gerechtigkeit und Freiheit. “ [8]Das Abschlussdokument Wacholder Interorthodoxen Tagung in Leros (2009), abgehalten zur Vorbereitung auf stirbt Internationale Ökumenisches Friedenskonvokation (2011) in Kingston / Jamaika, Spiegeln den orthodoxen Theologische Deschamps zum gerechten Frieden: „Weil Frieden konstitutiv für das Evangelium ist, Ist christ Flechten sterben Gläubigen in EINEN Lage verwickelt Prozess, sich ihrer Verantwortung Dafür bewusst zu Werden, sterben Botschaft von Frieden und Gerechtigkeit in der Welt als ein Zeichen ihrer Einheit mit Christus zu verkörpern “ [9] Die Russisch-Orthodoxe Kirche urteilt:“ Trotz der Erkenntnis des Krieg als Böse verbietet Kirche Empfehlung : Ihre Kinder nicht sterben, sie einen Kampf Hand Kunstsammlungen zu beteiligen, solange Ihre Zecke stirbt Verteidigung des Nächste Eule Wiederherstellung verletzte Gerechtigkeit ist sterben. „[10]

Die weltweit Anglikanische Gemeinschaft den Krieg als ultima ratio und letztes Mittel ein schätzt. Die (anglikanische) Kirche von England hALt Unter dem Eindruck des Zweite Weltkrieg (1939-1945) an der Lehre vom Gerecht Krieg (nur Krieg) und die Tradition ellen Krite Rien für das Recht zum Krieg (lateinisch: ius ad bellum) und im Krieg (lateinisch : ius in bello) Partei, lehnt aber in konsequenten anwendung der Krite Rien für beides Gewaltanwendung in aller Regel ab militärisch. Deshalb hat sie Auch sterben Beteiligung Großbritannien am Zweiten Irakkrieg (2003) abgelehnt. Stattdessen sollen sterben Lehre vom gerechten Krieg in der weiterentwickelte Weise Wird that sie auf militärischen Einsatz zu humanitären Einsatz anwendbar ist. [11]

Aus dem Bereich der Frei Kirchen Haben sterben Mennonite Ihre Position in der Erklärung der Vereinigung der Deutschen Mennonitengemeinden zum gerechten Frieden „Richter Unsere Füße auf den Weg des Friedens“ (2009) und sterben Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland Durch Ihre Zentralkonferenz in ihnen Friedenswort „Frieden braucht Gerechtigkeit „(2005) dargelegt.

Kritik und Diskussion

Grundsätzlich pazifistisch Denk Menschen Innerhalb und ausserhalb von Kirchen Lehnen Amt für sie persönlich und ihre Kirchen jedwede militärische Gewaltanwendung als Theologisches und DAMIT ethisch nicht begründbar ab, Trager aber Durch ihr gesellschaftliches und politisch Handeln aktiv dazu bei, Militärisches Eingreifen zu vermeiden. In of this Praxis treffen sich Grundsätzlich Pazifisten mit Welt, mit sterben EINEN gerechten Frieden befürworten.

Michael Haspel Warf die Evangelischen Kirchen vor, der Leit Bild vom gerechten Frieden habe in dem Fall der Kriege im Kosovo, im Irak und in Afghanistan friedensethisch versagt. Die Prüfkriterien für anwendung von militärischer Gewalt, übernommen aus der Lehre vom gerechten Krieg, Seelachs falsch rezipiert Worden sterben. Haspel kritisiert that sterben EKD nicht auf Ansätze Wacholder Gerade und begrenzten Krieg Theorie im Anglo-Amerikanischen Raum (ua Michael Walzer ) Eingegangen ist. [12]

Ulrich HJ Kortner befindet that gerade stirbt heute verschwimmenden Grenzen between Krieg und other Form von Gewalt zur Lehre vom gerechten Krieg zurückführen, denn Derens Ursprüngliche Absicht sei es gewesen, kriegerische Gewalt ethisch zu begrenzen und einzudämmen. [13] Kortner Hält wo EKD „eine erhebliche Uneinigkeit“ daruber vor, dass „Eine Zeitgemäße Friedensethik faktisch nicht ohne Eine Lehre vom gerechten Krieg auskommen Kann“ . Weil stirbt EKD Krite Galerien der Lehre vom gerechten Krieg in Anderer Absicht Wechsel verkraften sterben, würde Die Lehre vom gerechten Krieg „einschließlich der Lehre vom ius ad bellum faktisch nicht gänzlich verworfen, neu interpretiert Sondern.“ Dies würde aus innerkirchlicher Rücksichtnahme „auf innerkirchliche friedensethische Grundpositionen“ aber nicht zugegeben. [14]

Horst Scheffler Fördert, Kriege sollten nach DM Maßstab Einer Ethik des gerechten Friedens als Verbrechen gewertet Werden. Wie can Frieden Eine Macht und Recht erhalten, um sich gegen Machtwillkür, Terror, Völkermord und andere Verbrechen gegen sterben Menschheit zu behaupten, Kriegseinsatz ausgeschlossen Werden soll als von Militär Einsatz Wenn Der, Weil Krieg nicht Krieg MIT, auch Verbrechen nicht mit Verbrechen, bezwungen Werden Kann? Nach Scheffler verlangt stirbt Ethik des gerechten Frieden stirbt Entwicklung vom Kriegsrecht und Kriegsvölkerrecht (Humanitärem Völkerrecht) zu Einem internat Elle Polizeirecht und stirbt daraus folgende umwandlung von Streitkräften in entsprechenden internationalen Polizeikräften. Das Ziel ist, Verbrecher an der Ausführung der Verbrechen zu Hindernissen, sie zu und die Justiz zu überstellen. Der Einsatz of this internat Ellen Polizeigewalt erfolgt nach DM Grundsatz wo Verhältnismäßigkeit wo Güterabwägung und der rechtsstaatlichen Überprüfbarkeit. Internationale Polizeikräfte Sind als Deeskalationskräfte aufzubauen und auszurüsten.[15]

Umstritten ist, ob es bei Schwer systematischen Verletzungen der Menschenrechte und Verbrechen gegen sterben Menschlichkeit im Sinne des gerechten Friedens legitim sein Kann, militärische Gewalt anzuwenden, WENN alle gewaltfreien Mittel versagt HABEN. Sterben Debatte ist Teil der Diskussion um sterben entstehen völkerrechtliche Norm wo Schutzverantwortung wo internat Präambel Staatengemeinschaft für den Fall, Dass ein Staat nicht Willens oder in der Lage ist, schwerste Menschenrechtsverletzungen eine Wadenfänger bevölkerung zu verhindern oder zu beten ( Responsibility to Protect , R2P). [16]Die Schutzverantwortung wurde von der Verantwortung für die Prävention, der Verantwortung für den Wiederaufbau und der Verantwortung für den Wiederaufbau genehmigt. Ende des Tages überwiegend. Die Vollversammlung des ÖRK Porto Alegre (2006) wurde in der Schweiz gegründet und ist für die Förderung der Menschenrechte zuständig. [17] Tage sprechen das saugen. Historische Friedenskirchen aus. [18]

Literatur

  • Konrad Raiser, Ulrich Schmitthenner (Hrsg.), Richter Friede. Ein ökumenischer Aufruf zum Gerechten Frieden. Begleitdokument des Ökumenischen Rates der Kirchen. My Anhang, Münster, 2012, ISBN 978-3-643-11559-1
  • Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.), Die Deutschen Bischöfe. Berufungsgericht, Bonn, 2000
  • Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, Aus dem Buch „Frieden leben – für Frieden Sorgen“, Gütersloh, 2007, ISBN 978-3-579-02387-8
  • Evangelische Kirche im Rheinland (Hrsg.), Ein Richter Friede ist möglich – Argumentationshilfe Zur Friedensarbeit, Düsseldorf 2005
  • Ökumenische Zentrale / Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (Hrsg.), Richter Friede, Handreichung zum Diskussionsstand, ohne Jahr

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Wolfgang Huber: „Zurück zur Lehre vom Geschirr Krieg? Relevante Entwicklungen in der Evangelisch Friedensethik“, in: Zeitschrift für Evangelische Ethik 49 (2005), S. 113-130.
  2. Hochspringen↑ Vgl. Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden Trauer, Denkschrift des Preise der Evangelische Kirche in Deutschland, Gütersloh 2007, ISBN 978-3-579-02387-8 , S. 53 ff.
  3. Hochspringen↑ Evangelische Kirche im Rheinland (Hrsg), Ein Gerecht Friede ist möglich – Argumentationshilfe zur Friedensarbeit , Düsseldorf 2005, S. 24 ff
  4. Hochspringen↑ Konrad Raiser, Ulrich Schmitthenner (Hrsg.), Gerechter Friede. Ein ökumenischer Aufruf zum Gerechten Frieden. Begleitdokument des Ökumenischen Rates der Kirchen. Mit Anhang, Münster 2012, ISBN 978-3-643-11559-1 , S. 24
  5. Hochspringen↑ Evangelische Kirche in Deutschland – Kirchenamt (Hrsg), Ökumenisches Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung wo Schöpfung Dresden Magdeburg Dresden, EKD-Text 38, 1991, S. 32, Ziffer 36
  6. Hochspringen↑ Konrad Raiser, Ulrich Schmitthenner (Hrsg.), Gerechter Friede. Ein ökumenischer Aufruf zum Gerechten Frieden. Begleitdokument des Ökumenischen Rates der Kirchen. My Anhang, Münster, 2012, ISBN 978-3-643-11559-1
  7. Hochspringen↑ Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.), Die Deutschen Bischof. Gerecht Friede, Bonn, 2000
  8. Hochspringen↑ Ökumenisches Centrale / Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (Hrsg.), Gerecht Frieden – Handreichung zum Diskussionsstand, Frankfurt / Main, ohne Jahr, S. 22
  9. Hochspringen↑ http://www.gewaltueberwinden.org/fileadmin/dov/files/iepc/expert_consultations/090921_InterOrthodoxPrepConsLerosFinalStatement.pdf , Nr. 18
  10. Hochspringen↑ Josef Thesing, Rudolf Uertz (Hrsg.), Sozialdoktrin – Russisch-Orthodox, Sankt Augustin 2001, S. 63
  11. Hochspringen↑ „“ Gerecht Krieg „ja oder nein?“ Minutes Eine Tagung von EKD und Kirche von England zum christen lichen Friedensethik vom 28.-31. August 2003 in der Evangelischen Sozialakademie Friedewald, epd-Dokumentation Nr. 41 vom 6. Oktober 2003, siehe insb. Das Referat von Nigel Biggar
  12. Hochspringen↑ Michael Haspel, Gerecht Frieden und Menschenrechtsschutz – Überblick und Kritisches Anmerkung zur befreit seine diese chen Diskussion in der Evangelischen Kirche, in: epd-Dokumentation, Nr „Gerecht Krieg- ja oder nein?“. 41 vom 6. Oktober 2003; Derselbe, Friedensethik und humanitäre Intervention. Der Kosovokrieg als Herausforderung evangelischer Friedensethik, Neukirchener, 2002
  13. Hochspringen↑ HJ Kortner, Flucht in der Rhetorik – wo Protestantismus Sie Eine Friedensethik Entwickeln, stirbt heute die Krieger gerecht Wird, in: epd-Dokumentation Nr. 11/12 vom 20. März 2007
  14. Hochspringen↑ Ulrich HJ Körtner, Ungereimtheiten im Konzept vom Geschirr Frieden, in: Zeitzeichen, Mai 2003, S. 14 ff.
  15. Hochspringen↑ Konrad Raiser, Ulrich Schmitthenner (Hrsg.), Richter Friede. Ein ökumenischer Aufruf zum Gerechten Frieden. Begleitdokument des Ökumenischen Rates der Kirchen. My Anhang, Münster, 2012, ISBN 978-3-643-11559-1 , S. 115 et al .; Horst Scheffler, Die Lehre vom Geschirr Frieden – Friedensethik gegen neue Kriege, in: epd-Dokumentation 44a / 2002 (21. Oktober 2002); Derselbe, Die Ethik der Gerichte Frieden und Überwindung des Krieges. Wo gerechter Friede als Ziel sehr Politiker, in Gerhard Kümmel / Sabine Collmer (Hrsg.): Soldier – Militas Politik-Gesellschaft, Baden-Baden 2003, S. 141-150, ISBN 3-8329-0381-X; derselbe Krieg ist immer ein Verbrechen, Warum der Gerecht Friede in Zukunft das Ziel sehr Politik muss sein, in: Zeitzeichen im Mai 2003, S. 11ff
  16. Hochspringen↑ Konrad Raiser, Ulrich Schmitthenner (Hrsg.), Richter Friede. Ein ökumenischer Aufruf zum Gerechten Frieden. Begleitdokument des Ökumenischen Rates der Kirchen. My Anhang, Münster, 2012, ISBN 978-3-643-11559-1 , S. 118 ff
  17. Hochspringen↑ Klaus Wilkens (Hrsg.), In deiner Gnade, Gott, relais de Welt. Porto Alegre 2006. Neunte Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen, Lembeck, 2007, ISBN 978-3-87476-512-1 , S. 340
  18. Hochspringen↑ Jakob Fehr, Die Pflicht, sich mit DM Bösen auseinanderzusetzen – Eine Kritik der „Responsibility to Protect“ aus der Sicht von Church and Peace, in: epd-Dokumentation Nr. 26/2012 vom 26. Juni 2012 „Richter Friede – dein Onkel hat Aufgabe geführt. Zur Kritik der evangelischen Friedensethik „, S. 32 ff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright schoene-nachrichten.de 2018
Shale theme by Siteturner