Wiener Kongress

Der Wienere Kongress , wo vom 18. September 1814 bis zum 9. Juni 1815 stattfindet, nach der Niederlage überwacht Napoleon Bonaparte in den Koalitionskriegen Europa neu. Once sich sterben politische Landkarte des Kontinents als Nachwirkung wo Französischen Revolution erheblich Verändert Hüte, wo Kongress wiederum Zahlreiche Grenzen neu fest und SCHUFA neue geheilt Staat .

Unter der Leitung des österreichische Außenminister Fürst von Metternich berät politisch bevollmächtigte Vertreter aus rund 200 Europäischem Staat, Herrschaft, Körperschaften und Stadt, darunter all bedeutende Macht Europa mit ausnahme des Osmanisch Reich . Die Führer Rolle spielt Russland , das Vereinigte Königreich , Österreich und Preußen das Eulen wiederhergestellte Königreich Frankreich und der Kirchenstaat . Die deutschen Fragen gerechnet wird Angesicht ihrer Komplexität und Ihr Umfang Getrennt von der übrigen Europäischen Angelegenheiten beraten.

Vorgeschichte und Beginn

Nach ihnen, Sturz Napoleons im Frühjahr 1814, der Erste Pariser Frieden Krieg zwischen den Mächten der Ersten Koalition und der Französischen Regierung der restaurierten Bourbonmonarchie unter Ludwig XVIII. Nach Artikel 32 dieses Friedensvertrages soll in Wien ein Kongress zusammentreten, um eine europäische europäische Nachkriegsordnung zu schließen. Dazu waren alle schlecht geplagten Staats-Singles.

Die Minister für öffentliche Angelegenheiten und Minister waren für London zuständig . Im Herbst 1814 begann in Wien , wo Kongress, sie sich Delegation zu festen sehr Staats und Macht Europa einfanden. Von September 1814 bis Juni 1815 Würde Wien und vor Allem den Tagungsort, das Außenministeriums (später Auch sterben Staatskanzlei) im Palais am Ballhausplatz , wo Amtssitz von Metternich, zur Polizei chen Zentrum des Kontinents. Gastgenerkrieg Kaiser Franz I. von Österreich

The Gastgeber freut sich, den Aufenthalt der Kongressteilnehmer möglich zu gestalten. Die Abfolge gesellige EREIGNISSE, Ball und Sonstiger Vergnügungen veranlassen Charles Joseph Fürst von Ligne in Einem einen die Französischen Staatsmann und Diplomaten Brief Talleyrand vom 1. November 1814 zu der Äußerung:

„Du schreist“, sagte der Kongress, „es ist ein Nerd vorwärts.“ Er hat genug von einer Dunkelheit wie der Schweizer dieser Tanzenden Lord. Ich glaube auch an sie: „Dies ist ein Krieg kongress, kein Friedenkongress.“

– Charles Joseph de Ligne [1]

Auch andere Zeitgenossen sagten, sie bedauerten die politische Unbeweglichkeit, von der Prachtentfaltung beeindruckt. Der Generalsekretär der Versammlung Friedrich von Gentz schrieb in einem Brief vom 27. September 1814:

„Die Stadt Wien legt einen überraschenden Blick dar; Alles war Europa, und die Leute von Persien verloren in Rechercher Weise ihre Meinung. Der Kaiser, die Kaiserin und sterben Großfürstinnen von Russland, wo König von Preußen und Mehreren Prinzen Waden Haus, König von Dänemark , König und der Kronprinz von Bayern , den König und Kron Prinz von Württemberg , wo Herzog und sterben Prinzen wo Fürstenhausen von Mecklenburg , Sachsen-Weimar , Sachsen-Coburg , Hessenusw., sterben Hälfte der früheren Reichsfürsten und Reich Graph, endlich sterben Unzahl von Bevollmächtigten der grossen und kleinen Macht von Europa – stirbt alles Erzeugt Eine Bewegung and a Sölch Verschiedenheit von Bildern und Interesse that nur Außerordentliche Epoche, in der wir leben sterben, etwas Ähnliches hervorbringen konnte. Die Polizei chen Angelegenheiten, WELCHE Der Hintergrund of this Bilde Sind, Haben indessen noch keinen Fortschritt wirklicher gebracht. “ [2]

Ob der Kongress bei allen Vergnügungen seiner Eigentlich Aufgabe – der Rahmen Amt für Eine Dauerhafte Europäische Friedensordnung zu schaffen – vernachlässigten oder nicht, Wird bis heute kontrovers Diskutiert. [3]

Marschall Blücher charakterisierte die Verhandlungen wie folgt:

„Der Kongress ist ein Jahrmarkt in einer kleinen Stadt, wo es sich lohnt, es zu verkaufen und zu vertauschen.“ [4]

De Verhandlungen

Der Wiener Kongress erarbeite, dass Krieg eine verhandlungstechnische Neuheit, seine Ergebnisse in der Kommission. Sie können auch eine einzelne deutsche Version der deutschen Version der deutschen Version der deutschen Version finden, eine für die Flussschifffahrt und eine für den Sklavenhandel . Formuliere keinen vollwertigen Begleiter. Die Acting Final Act findet in den Unterschriften der acht Hauptmächte Österreich, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Preußen, Russland und Schweden (auf der deutschen alphabetischen Reihenfolge) statt. Der Deutsche Bundesakt , die Allgemeine Bestimmungen (Artikel 1a 11), ist in der Menschenrechtskonvention, Wurde Separ von von Bevollmächtigten der deutschen Staaten unterzeichnet.[5]

Es Wichtigste Gegenspieler Metternich Krieg Zar Alexander I . Daneben spielt Auch der Britischer Gesandter Castlereagh und der Vertreter des Besiegten Frankreich, Talleyrand, wo Sowohl Unter dem alten Wie sie Neuen Französischen Regime erheblichen einfluss Hüte, WICHTIGSTEN Rolle sterben. Auch , ideal für Preußen Durch Karl August von Harden und Wilhelm von Humboldt prominente Vertreter Krieg, spielt die Delegation of this Landes keine BESONDERS starke Rolle. Ein Grund für den Krieg, da ist Line durch das persönliche Eingreifen von König Friedrich Wilhelm III. beeinträchtig wurde.

Prinzipien und Interessenkonflikte

Richter auf den Blick vom Ballsaal weg auf sterben Eigentlich Verhandlungen, bleiben vom Äußeres Bild der Harmonie nicht mehr viel übrig. Ich verstehe, dass die Interessengegensätze im Verlauf des Kongresses noch nicht erfüllt sind.

Der Kongress arbeitete nach five übergeordneten Prinzipien, allerdings sterben sterben Teilweise nachträglich Konstruktion Historian Sind wo. Der Begriff der Legitimität bezeichnet in diesem zusammenhang Liquidierung Dezember sterben napoleonischen Staatensystems und Wiedereinsetzung der alten Dyna Spur (die Bourbon , Welfen usw.). If Ausgerechnet Talleyrand das Legitimitätsprinzip betonte, Geht es SICH vor Allem um sterben Anerkennung als Frankreich gleichberechtigte Macht und DAMIT Überwindung des Status – als Kriegsverlierer sterben.

In Diesem zusammenhang GEHöRTE Auch der Grundsatz , wo Restauration wo vorrevolutionären Polizei chen und Gesellschaft lichen Verhältnisse. Die Restauration sollte Zwar nicht so weit gehen, Dass alle seit 1789 eingetretenen Veränderungen wieder rückgängig gemacht Werden soll, sehr wohl aber soll alle Zukunft revolutionärer Bestrebungen eines Riegel vorgeschoben Werden. Dazu zählt das Freiheitliche, ohne die Nationalen Bewegungen der Zeit.

Zur Sicherung und Durchsetzung of this Ziel setzt sterben Delegation Einerseits Auf eine starke monarchische Autorität nach innerhalb und andererseits Auf die zwischenstaatliche Solidaritatder Länder nach außen.

Nur Kriegsmann in der Schaffung eines Europäers Gleichgewichtssysteme wird Verhütung zukäufer kriege sehen.

Die praktische umsetzung vor Allem Dezember letztgenannten Ziel kollidierte dabei zunächst jedoch mit dem Unterschiedlich machtpolitischen Interesse. Metternich Ziel ETWA Krieg ein Österreichisch geführtes Mitteleuropa, das ein Gegengewicht zu den Flügelmächten Frankreich und Russland das Bild sollte. Dein russisches Hauptziel ist der Tag der Griechen Teil Polenszu gewinnt. Der Zar spielt mit dem Gedanken, Polen zu einem Muster eines Verfassung Staat zu machen. Es Britischer Gesandter strebt, ähnlich Wie Metternich, ein konservative bestimmte Europa abhängig und Will gleichzeitig Eine weitere Machtausdehnung Russisch Möglichst verhindern. Zum Schutz seiner Großmachtstellung stritt die französische Delegation auch gegen Einigungsbestrebungen in Deutschland. Preußen dagegen Will Eine Stärkung wo Eigene Position Durch den Erwerb ganz Saxon and a Preußisch-Österreichischen Hegemonien in Deutschland Motivation und andere Mentalität. Dies sind die Positionen der Minderheit der deutschen Staaten und Österreichs. [6]

Polen, Sachsen und neue Konstellation

Bei allen Solidarité der Monarchien sah es zeitweise so aus, als ob der Kongress ohne Ergebnis fallen könnte. Hauptgrund der Interessengegensatz zwischen Österreich, Preußen und Russland um Polen. In solchen diplomatischen Konflikten gibt es einen Unterschied zwischen Ebenen, die sich von den anderen unterscheiden. Der Plan Alexanders I. , auf dem Gebiet des Herzogtums Warschau ein polnisches Königreich unter russischer Herrschaft zu errichten, und erst sehr wenig Zustimung. Wie im November 1814 wurde die preußische Delegation von Hans Friedrich Wilhelms III. Die russische Position ohne Vorbehalt, ein Bündnis zwischen Großbritannien und Österreich, sie sind ein Frankreich annährte. [7]Die DAMIT Verbund Anerkennung Frankreichs als Großmacht, bei gleichzeitig Zuspitzung wo Interessengegensätze unter den Alliierten, an der Würde Jahreswende 1814/1815 zu Einem Triumph des Verhandlungsgeschicks Talley Rands. Der Konflikt senkte die Stadt von der Sachsenfrage. Man spricht auch von der polnischen-Sächsischen Frage, wenn es König von Sachsen in Personalunion Auch Herzog von Warschau Krieg und DAMIT Staatsoberhaupt in ihnen Gebiet, auf das es Alexander I. abgesehen Hüte. Wo Fort Bevölkerung Saxon als Staat Krieg Durch Inhaftierung des Königs sterben Friedrich August I. , sterben sie Alliierten Kollaboration Napoleon vorwarfen MIT, mehr als unsicher. Nur über Mittelsmänner erwähnt dort Wettiner Einfluss auf die diskussionen nehmen.

Ziemlich spät in die Luft, und Preußen begann mit der Vorbereitung meiner militärischen Vorbereitungen. Gegen Preußen und Russland kam es am 3. Januar 1815 zu Einem Geheimabkommen between Großbritannien, Österreich und Frankreich, jene Auch sterben Niederlande , Bayern und Hannover beit Rate. Damage zerschlugen sich die Seit Friedrich II.Beigefügt zu Hoffnungen auf einen vollständigen Erwerb des Nachbarstaates Sachsen. Die Krise Könnte allerdings Rasch überwunden Werden, Once Alexander I. Teilung Saxon vorgeschlagen und seine polnischen Ambitionen gezügelt Hüte sterben. Überwunden Würde des Konflikt endgültig am 7. Januar 1815, als ich einen Ministerrat der Fünf Großmächte unter Einschluss Frankreich erstmal Trifft. Metternich Äußeres in hinblick auf sterben Diplomatic Niederlage Preuss zufrieden that Preußen nunmehr mit Frankreich „unrettbar kompromittiert„Sei, während Harden Versuchte, sterben statt des Erwerbs Saxon erfolgte Westverschiebung Preussen mit nationalem Pathos zu verbrämen. Preußen Würden nur „um das Allgemeines Wohl willen“ und nur „zum Begünstigte Zweck der Verteidigung Deutschland“ übernimmt Rheinische Besitzungen Des. [8]

Diese weiter bestehenden Unstimmungen über territoriale Fragen wurden in verschiedenen Kommissionssitzungen relativ problemlos ausräumt. Die Verhandlungen wurden auch fortgeführt, als Napoleon Bonaparte aus dem Exil zurückkehrte und seine Macht in Frankreich im März 1815 wiederherstellte. Die Schlussakte des Kongresses wurde vor zwei Tagen vor Napoleons Endgültiger Niederlage bei Waterloo unterzeichnet. [9]

Territoriale Neuordnung

Die Entscheidung daruber, Welcher Staat Welche Gebiet abzugeben Hüte BZW. Welches Gebiet SICH zugeschlagen gerechnet wird, liegen Wacholder Vorarbeiten „Statistische Kommission“ zugrunde. [10] In of this Kommission hat Fachleute, darunter Geographen und Ökonomen Bevölkerungsstatistiker in aufwendiger Kleinarbeit die jeweilige „Territorialwert“ veranschlagt, in dem vor Allem Größe des Gebiets seine Einwohnerzahl und D flat einflossen Ertragskraft sterben. So Liesse sich abgehende und gewonnene Gebiete, Forderungen und Zugeständnisse näherungsweise Mannheimer verrechnen. Das Territorium Frankreich Krieg BEREITS vor Beginn des Kongress im Ersten Pariser Frieden auf Grenzen von 1792 zurückgeführt Worden sterben.

Österreich

Österreich Muß auf seinen Ehemaligen Besitzungen am Oberrhein verzichten. Insgesamt Zog sich Österreich aus dem deutschen Westen tendenziell zurück. Dafür Bekam es Erneut Galizia (sowie diejenigen Tarnopoler Kreis ), während Krakau und Umgebung zu Einer von den drei Teilungsmächten Garantie Pea Republik Krakau Würde. Auch Illyrien fiel ein Österreich zurück. Mit Dem Besitzer wo Ehemaligen Republik Venedig und die Lombardei , zusammengeschlossen im Königreich Lombardo-Venetien , Eulen der Zuweisung wo Toskana eines Erzherzog Ferdinand und die Stadt Parmaeine österreichische Ehfrau Napoleon Marie-Louise , die nicht Habsburg in Oberitalien oder Fremde Stellung als der Frühling der Revolution angehörte. Im Norden kommen Salzburg und das Innviertel hinzu. Im Vergleich zu den Territorien Österreich und Österreich verdient Allianzen. Insbesondere Entwicklungsprojekt sterben ehemals Österreichischen Niederlande (aus Denen später Belgien hervorgehen sollte) verloren. This gebiete feilen an der Niederlande, und es ist das Vereinigte Königreich der Niederlande . In der Personalunion wurde das Haus Oranien-Nassau gegründetnicht den Niederländischen König Nur, Sondern den Großherzog von Auch Luxemburg . Insgesamt ist Österreich aus Deutschland Geografisch „Hinaus Gewächse“ politisch aber im ebenfalls Durch das Wienere Übereinkommen Gebildeten Deutscher Bund Führungsmacht worden, während für Preußen des zunächst umgekehrten Weg vergoldet.

Preußen

Preußen Erhalten entgegen den Ursprünglichen Pläne und Erwartungen nicht ganz Sachsen , Sondern nur die Nördlicher Teil, zum Teil des des Neuen Provinz Sachsen zugeschlagen Wird. Dafür erzielte es im Westen erhebliche Gebietszuwächse und Könnte Provinz sterben Jülich-Kleve-Berg , Großherzogtum Niederrhein und Westfalen Errichten. Im Osten kommen Posen und stirbt Stadt Danzig wieder hinzu, Dafür Müssen Preußen endgültig auf die schön 1807 verlorene Erwerbungen aus der Scheiße und zum Teil Auch aus der Zweiten Polnischer Teilung verzichten. Ein Bayern Gab es Ansbachund Bayreuth , ein das Königreich Hannover Ostfriesland , Hildesheim , Goslar und der Großhändler Teil des Untereichsfelds ab und Erhält Dafür Schwedische Pommern mit Rügen von Dänemark im Tausch gegen das Herzogtum Lauenburg . Mit Dem Erwerb wo Rheinisch Gebiete Preußen zum Schutzwall gegen Frankreich Würden, das noch immer sterben Rheingrenze anstrebt, war Auch für stirbt linksrheinische Pfalz und Rheinhessenvon größter sicherheitspolitischer bedeutung Krieg. Durch Die Teilung Waden Staatsgebiet Krieg Preußen Gezwungen, in Deutschland hineinzuwachsen, und so zum Motor Wird wo Wirtschaftliche und Polizei chen Einigung. Es Historiker Thomas Nipperdey geht Sogara so weit, in of this Schwerpunktverlagerung Eine Vorentscheidung über den späteren deutschen Einigungsprozess zu Sehen: „Die Versetzung Preuss eine den Rhein is a der Grundlagenstein Tatsachen der deutschen Geschichte, Eine der Grundlagen der Reichsgründung von 1866/1871“ [ 11]

Übrige deutsche Staaten

Bayern, diejenigen with the Treaty of Ried gerade noch Rechtzeitig wo Absprung vom Bündnis Napoleon MIT gelungen ist, Gewinnt Zwar im Tausch gegen Tirol die Größten Teil Franken Eulen sterben nach Schwierig Verhandlungen neugeschaffene linksrheinische Pfalz mit Teilen des alten Pfalz hinzu, Könnte seine Territorialisierung Ellen Ambitionen aber nicht ganz verwirklichen. Das Königreich Württemberg , sterben Großherzogtümer Baden und HessenSowie das Herzogtum Nassau Könnte anzeigen Ihren Territorialbestand aus der Rheinbundzeit behaupten, ES Teufel bis 1825 nur kleine Grenzkorrekturen statt.

Als souveränen Staat wiedererrichtet gerechnet wird die in Personalunion with the Vereinigte Königreich Verbund ehemaliges Kurfürstentum Herzogtum Braunschweig-Lüneburg (Nonne zum Königreich Hannover erhoben), Braunschweig , Oldenburg , Hessen-Kassel , Hessen-Homburg und stirbt Freie Städte Lübeck , Frankfurt , Bremen und Hamburg . Auf die Verliererseite des Kongresses kann das Königreich Sachsen . Gleichsam als Strafe für sein zu Gamaschen Abrücken vom Bündnis mit Frankreich – in der Völkerschlacht bei LeipzigHüte es noch auf der Seite Napoleon gekämpft [12] – verliert das Königreich fester Zwei drittel Waden Gebiet und 40% Wadenfänger Einwohner im Nordlicher und Ostlich Gebiete Eulen in Thüringen einen Preußen, das aber EINE Teil of this Thüringisches Gebiet eines dem Großherzogtum bildet Sachsen- Weimar-Eisenach Abtrat.

Allerdings Würde sterben Mediatisierung wo zurückliegenden Jahre, trotz der Proteste in dem betroffenen Fürsten, nicht gemacht rückgängig, genauso wenig sterben Säkularisation wo Geistlicha Gebiet . Insofern Blieb sterben Zahl der Staat als in Deutlich Geringer vorrevolutionärer Zeit.

Schweiz

Die Schweiz Muß das Veltlin , Chiavenna und Bormio Sowie stirbt Stadt Mülhausen im Elsass endgültig Aufgeben. Als Ausgleich gerechnet werden sie jedoch das ehemalige Fürstbistum Basel , das Fricktal , stirbt Herrschaft Rhäzüns und Tarasp Sowie einige Gemeinde in der Umgebung von Genf zugesprochen. Die Wienere Kongress erkennt Inneres und Äußeres Grenzen der Schweiz und ihre Kantone Wie Auch stirbt Zugehörigkeit des sterben Wallis , das Fürstentum Neuenburg ( Hohenzollern ) und See als neue Kantone abhängig ist .Nordsavoyen Wurde neutralisiert und sollte im Kriegsfall von Schweizer Unternehmen auch besetzt Werden, Blieb aber beim Königreich Sardinien . Die von Schweizer Politiker angestrebte Abrundung der Grenzen gegen das Großherzogtum Baden bei Schaffhausen sterben und Gewinnung der Stadt Konstanz Eulen Die Rückkehr des Veltlins, Chiavenna und Bormio zu Graubünden Könnte nicht erreicht Werden. EINEN bis heute entscheidenden einfluss auf sterben weitere Geschichte der Schweiz kappen sterben Anerkennung wo immerwährenden bewaffneten Neutralitätwie auch immer unabhängig von jedem einzelnen durch die europäischen Großmächte. Diese internationale Anerkennung bzw. Verpflichtung der Schweiz zur Neutralität bild die heutige grundlage für die schweizerische Außenpolitik (→ Schweizer Neutralität ). [13] [14]

Siehe auch : Die Schweiz am Wiener Kongress

Übrige europäische Staaten

Der ehemalige Kriegsgegner wo Alliierten, Frankreich, Müssen, Wie Angesicht Jan von Talleyrand selbst vertretenem Legitimitätsprinzip zu Erwarten Krieg, between 1795 und 1810 durchgeführt Annexionen rückgängig machen sterben. Ein großer Erfolg war allerdings sterben gleichberechtigte Rückkehr in sterben Europäische Völkerfamilie und sterben Anerkennung als Großmacht.

Dänemark Muß wegen Wadenfänger Unterstützung für Napoleon Norwegen ein Schweden abgeben (→ Kieleren Frieden ). Es ist abweichend wie Ausgleich Schwedisch-Pommern . Diese Territorien wurden schnell an Preußen abgetreten. Als Entschädigung, hat Dänemark das Herzogtum Lauenburg (Das Preußen zuvor mit Hannover gegen Ostfriesland behauptet Hüte) und Geld.

In Spanien , Portugal und in Neapel gerechnet wird die Alte Dyna Spur gestellt. Ebenso in Sardinien , das Savoyen , Piemont und Nizza zurückzubekam und addition Genua Erhielt. Auch den Kirchenstaat Wird restauriert und Bekommt EINEN Grossteil Wadenfänger Ehemalige Gebiete zurück. Metternich had for the Italienischen Staat EINEINE sie Deutschen Bund ähnlich Italienischen Bund Unter dem Vorsitz von Gebäuden geplant, Könnte ich aber mit of this Idee nicht bei Kaiser Franz I. und die Italienischen Fürsten durchsetzen. [15]DAMIT und Durch Die erhebliche österreichische Zugewinne in Oberitalien Bleibt Italiens zersplittert und seine Vereinigung zu Einem Nationalstaat auf Jahrzehnte verwehrt.

Großbritannien Erwerbungen aus dem Britisch-Französischen Kolonialkonflikt gerechnet wurden ebenfalls wettet. Malta und Helgoland bleibt SOMIT bei Großbritannien. Die Ionischen Inseln im Mittelmeer fällt unter Britischem Protektorat . [16]

Im Osten Fand sich Zar Alexander I. mit Einer Vierten Teilung Polen ab. Allerdings with the Russland sogenannten Würde Kongress Polen , wo grösste Teil zugesprochen, und es sich Sicherer Durch Anerkennung Wadenfänger Territorialisierung Ellen Gewinn in sterben Finnland ( 1808-1809 ) und Bessarabien bisherige Ausweitung nach Westen sterben.

Die Nordlicher Niederlande (bis 1795 Republik , wo Sieben Vereinigte Provinz , später Batavische Republik und Königreich Holland ) gerechnet wird mit den Südlichen, ehemals habsburgisch-Österreichischen Niederlanden Sowie sie Ehemaligen Hochstift Luttich im Vereinigten Königreich , wo Niederlanden vereint.

Der Deutsche Bund

→ Hauptartikel : Deutscher Bund

Grund Lage für Verhandlungen über Eine Staatliche Neuordnung der Länder des vormaligen sterben Heiligenstädter Römisches Reich (Deutscher Nation) während des Wiener Kongresse Krieg , in dem Artikel VI des Ersten Pariser Friedens vom 30. Mai 1814. Dort Würde die deutschen Staat Ihre Unabhängigkeit und sterben Vereinigung Durch ein föderativer Band zugesichert.

Der deutsche Ausschuss für deutsche Angelegenheiten unter dem Vorsitz von Preußen, Österreich, Hannover, Bayern und Württemberg. In der Folge Öffneten sich das Gremium alle deutschen Staaten und Freien Städte. Auch Wenn Die Konvention des Legitimitätsprinzip verficht und im Kern Auf eine Restauration , wo vorrevolutionären Verhältnisse abzielte, haben Grundsätze doch auch Ihre Grenzen this. Die mit der deutschen Mediatisierung 1803 eingeleitete Mediatisierung Wird nicht wieder rückgängig gemacht. Dasselbe vergoldeter Auch für sterben Säkularisation und das Ende der Geistlicha Staats, für Derens Wiederherstellung sich der päpstliche Gesandte Ercole Consalvieineins. Ebenso Wurde sterben Souveränität wo Ehemaligen Rheinbundstaaten anerkannt.

Eine Rekonstruktion des Heiligen Römisches Reich Würde von den Kongressteilnehmern nicht ernsthaft erwogen, auch nicht von Freiherr vom Stein , der als russischer Gesandter am Kongress teilnahm und sterben Wiederherstellung wo Kaiserwürde befürwortete. [17] Gleichwohl wurde die Suche nach einem funktionalen Ersatz für die 41 Staaten und freie Städte ein zentraler Fragen des Kongresses.

Zu Beginn der Verhandlungen Entwicklungsprojekt Sowohl Metternich Als Auch Preussisches Abgesandter von stirbt Einen vergleichsweise stark zentralistische Lösung aus. Zwar kursieren Zahlreiche Vorschläge, aber einflussreich gerechnet wird nur harter Berg „41 Artikel“ und die daraus in Zusammenarbeit mit Metternich hervorgegangene „12-Punkte-Plan“. Beide gingen in den Kern der Bundesstaatlichen Verordnung mit starken Zentralorganen aus. Dazu GEHÖRT Eine kollektive Exekutiveder „Rat der Kreisobersten“, aus Vertretern der Großen Staaten. Dieses Gremium sollte so eingerichtet werden, dass Preußen und Österreich andere wichtige Konnotationen darstellten. Das Bundesgebiet wurde gegründet in Kreuz eingegliedert werden, die für die Umsetzung der Bundesbehörden und für das Kriegs- und aktuelle Staatenwesen zuständiges Signal soll. Datieren Sie bitte, dass de jure weiter bestehenden kleinen Territorien de factomediatisiert wurde. Geschieden ist dieses Projekt nicht so, wie es scheint. Thursday this page in English this page in English version for the plans to the the plans to the the plans.

Schaffend wurde der Deutsche Bund souveräner Staaten mit Österreich als Präsidialmacht. Als Verfassung Würde die Deutsche Bundesbank Langsam 8. am Juni 1815, einen Tag vor der Unterzeichnung der Wiener Kongress Akte, verabschiedet. Der elfte Artikel der Bundesakte wurde in den Wiener Kongressakten aufgenommen und unterstellt. die Garantie der Unterzeichnerarmee . [18] Aufgegeben wurde eine starke Exekutive, die ebenfalls ein Bundesgericht vorsieht. Aus den anfänglichen Überfüllungen ergibt sich die Definition, dass sich jeder Staat eine Landsdorf Verfassung geben muss. [19]Eine riesige Reihe von Ländern comb diese Forderung auch nach nach. Aber ausgerechnet, die beide in der Mitte des Deutschen Bundes, Preußen und Österreich, 1848 gemalt wurden, und wurden von Verfassung gemalt.

Ausdraglich wird erklärt, dass der Deutsche Bund nicht der Rechtsnachfolger des alten Deutschen Reiches sei. Ebensowenig wurde der Bund defensiv Charakter und nur der äußeren und inneren Sicherheit Deutschlands dien. Da der Deutsche Bund war, wurde auch eine gemeinsame aktive Außenpolitik unmöglich, ein nützlicher Teil im System des Europäischen Gleichgewichts.

Der Zum Deutschen Bund hat Preußen und Österreich nur mit seinen ehemaligen Reichsländern gehört. Das heisse Österreich ohne die polnischen, ländlichen und ländlichen Gebiete, Preußen ohne West- und Ostpreußen und Posen. Als ausländische Monarch Waren des König von Großbritannien als König von Hannover, wo König der Niederlande als Großherzog von Luxemburg und der König von Dänemark als Herzog von Holstein und Lauenburg, Bundesfürsten mit Sitz und Stimme in der Bundesver- sammlung . [20]

Unterzeichnung und Ratifikation

Die Königliche Verfassungserklärung im Wiener Kongressgesetz oder eine Schlussakte des Wiener Kongresses (Acte final), schriftlich fixiert. Sie umfasste 121 Artikel und enthüllte auch alle in Wien abgeschlossenen Verträ ge. [21]

Am 9. Juni 1815 wurde das Congressional Act unterzeichnet getragen. Die Signatarmächte Österreich, Russland, Preußen, Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien und Schweden Garantie Pea DAMIT sterben Ratifikation wo Beschlüsse.

Allerdings trat Baden-Baden am 26. Juli und Württemberg am 1. September 1815 dem Vertrag bei. Frankreich unter Ludwig XVIII. wettet der Vertrag am 7. Dezember 1815. Auch der Signatarstaat Spanien, wo unzufrieden Krieg daruber that des Sohns der Königin von Etrurien keiner Entschädigung in Italien had erhält, schließt ich erst am 7. Mai 1817 dieser ÜBERSETZUNG abhängt.

Die Heilige Allianz

Die Gründung der Heilige Allianz , stirbt am 26. September 1815 geschlossen Wird, Krieg Zwar nicht bestandteil des offiziellen Verhandlungsergebnisses des Kongresses Steht aber in Inhaltlich Einen Wiese zusammenhang Mit diesem und Bild EINES entscheidenden bestandteil Dezember 1815 entstehenden Metternich’sches Systemeim Herzen des 19. Jahrhunderts. Zur Heiligen Allianz Gehört Zunächst Preußen, Österreich und Russland. Of this Manifest der drei Monarch Rufen zum christlichen Flechten Brüderlichkeit auf und können fliegt DAMIT im Gegensatz zur revolutionären Brüderlichkeit der Völker. Metternich, wo dieser Bund Äusserst skeptisch gegenüberstand, hat dabei aus dem Ursprünglichen Entwurf, wo von Einem Bündnis wo „Völker und Heere“ Spricht, in Wadenfänger endgültige Fassung einer „Bündnis des Herrschers“ gemacht, sterben über das „Volkern und Heere“, während. Ziel der Vereinbarung Krieg Einerseits sterben Aufrechterhaltung wo Gleichgewicht Zwischen den Fürsten und andererseits ETWA bei revolutionären Bewegung Intervention bei den Volkern sterben.Kirchenstaat unter Papst Pius VII. das ist die Confederation of Concepts, aber alle europäischen Staaten. [22]

Fazit und Folgen

Der Wiener Kongress had for the Verhältnisse wo Dama Zeit, zumal auf übernationaler Ebene, Durchaus Zukunftsweis Beschlüsse gefasst. So wurde auf die Richtigkeit der Skala im Artikel118 der Kongressakte durchgesetzt. Außerdem Wird Eine Übereinkunft über Freiheit internat Ellen der sterben Flussschifffahrt Getroffen and a Zentralkommission für Rheinschiff sterbeneingesetzt. Diese Verbindung unterliegt dem Recht des Gerichtshofs, dem Datum der Veröffentlichung der diplomatischen Vereinbarung. Der Vorrang Hüte nicht mehr derjenige , wo die vermeintlich angesehensten Staat vertrat (denn an der Frage, welchem Staat Würde this zukam hat sich der Zank immer wieder entzündet). Der Wiener Kongress wurde von Dass Botschaftern gegründetEs gibt den höchsten Rang, die Gesandten der Zweiten, Geschäftsträger der dritte. Innerhalb dieser Kategorie hassen die Diplomaten den Vorrang, was Dienstort Lengre akkreditiert bzw. im Dienst ist (Grundsatz der “ Anciennität Zimmer „). [23] Diese Regelung vergoldet bis heute.

Der Kongress hasse mit der Rückgängigkeit der Revolutionären und Napoleonischen Frankreichs Signal Hauptziel erreicht. Auf Fosten Frankreich und durch die weite Teilung Polenswurden Störst Preußen, Österreich und Russland. The concept of the Great Concentration of the United States of the British Architecture. Das System der Pentarchie .

Nach der vorangegangenen jahrzehntelangen Zeit der Koalitionskriege Krieg es ein wesentliches Ziel des Wiener Kongresse, diejenigen zerrütteten Kontinent Eine neue Ordnung zu GEBEN, dabei zwischenstaatliche Gewalt zu vermeiden und Möglich Konflikt Diplomatic zu Pilot künftig. Dies bedeutet eine neue politische Qualität. Bis zum Krimkrieg in den frühen 1850er Jahren hat Europa von Kriegen zwischen den Großmärkten verchelt. Es Sardinische Krieg , sterben Italienische Unabhängigkeitskriege und stirbt Schleswig-Holstein Erhebung im zusammenhang mit dem Stand Revolution von 1848/49. Allerding hasst die Konflikte Polens und Sachsens im Verlauf des Congres, hat die Politik des Ausgleiches auch ihre Grenzen.

War sterben Gestaltung der Inneren Staatlichen zustande angeht, Krieg , in dem Kongress eher von restaurativen Grundsätzen und Eine Grundsätzlich Skepticism Gegenüber all revolutionären, liber Ellen und Nation Ellen Bestrebungen geprägt. Für die deutschen Staaten Die Konferenz des Deutschen Bundes der Konferenz. Der Deutschen Bund ist aber in den Augen Vieler Zeitgenossen Prima ein Instrument zur Unterdrückung nationale und liberale Bewegung. [24] Es ist ein unehrlicher Cousin, der die liberale Bewegung liberalisiert hat. Dies ist der Nationalstaat , einer der Bündnis von Monarchischen Einzelstaaten.

Die Verordnete Ruhe in Europa Durch den Wiener Kongress, sterben im Grunde Eine Rückbesinnung auf sterben zustande vor Napoleon und vor der Französischen Revolution von 1789 Krieg, Blieb ohne dauerhaft Änderung nicht haltbar. Die sie Kongress folgenden Restauration, stirbt Unterdrückung nationale und liberale Eulen Demokratische Bestrebungen, Könnte nicht verhindern, that sie stirbt Idee von Bürgerliches Recht und nationale Eigenständigkeit im Bürgertum weiter verbreitet.

Vor allem das Jahr 1830 Wir sind in diesem Fall zu einem Zäsur:

  • Im Jahr 1830 endete die Griechische Revolution mit der Unabhängigkeit Griechenlands und der Gründung eines Landesstaats, der Verfassung von 1824 beruhte. Außerhalb der belgischen Revolution zur Unabhängigkeit Belgiens von Niederlande. Die belgische Verfassung wurde für die deutschen Liberalen zum Vorbild.
  • Diese Polen gehören nicht zur Abteilung Ihr Landes Zwischen Russland, Österreich und Preußen ab. In den polynesischen Provinzen dieser drei Staaten kam es immer wieder zu nationalen politischen Aufständen gegen die eigene Fremdherrschaft. Special Popular – Auch bei den Liberalen und Nationalen Bewegungen des Auslandes – Krieg des Novemberaufstandes im Jahre 1830.
  • In Frankreich kommt es 1830 zum liber Ellen Juli – Revolution , stirbt zum Sturz des 1824 eingesetzten Bourbonenkönig Karl X. und zur Berufung des Bürgerkönig Louis Philippe auf dem Französischen Thron Führt. Diese Revolution hasste auch Auswirkungen auf Nachbarstaaten. Regionale Aufstände in einigen deutschen Staaten und in italienischen Regionen im Gefolge der Julirevolution führen zu Verwertungen in einzelnen Fürstentümern.
Louis Philippe 18 Jahre später bei der in Frankreich Würde Februar – Revolution 1848 seinerseits gestürzt, Once ist sich zunehmend der Politik der Heiligen Allianz angenähert Hüte. Nach Seiner Flucht ins britische Exil Wurde 1848 in Frankreich, der schwedischen Republik ausgesetzt.
  • Im Staat des Deutschen Bund WUCHER trotz Massiven Repression (siehe auch Karlsbader Beschlüsse ) und Zensurmaßnahmen Einer liberalen und nationalen Bewegung HERAN, sterben an dem ab 1815 entstandene Burschenschaft wesentliche Anteile haben und stirbt schließlich in der Märzrevolution von 1848 zur Überwindung des von Metternich eingeführten Systemen Führt.

Die Idee eines gesamtdeutschen Staats wurde 1923 auch in den konservativen Kreisen gegründet. Im Anschluss ein den Deutsch-Dänischer Krieg 1864 und der Deutschen Krieg 1866 entstand mit der Verfassungsgebung Dezember Norddeutschen Bundes 1867 der erste Bundesstaat, wo Die deutschen Länder Nördlich wo Haupt Linie umfasste. Nach Dem Deutsch Französischen Krieg 1870/1871 Wird 1871 der deutsche Kaiser Reich unter Preußischer Führung als Kleine Deutsche Lösung (d. H. Ohne Österreich) ausgerufen.

→ Hauptartikel : Deutsche Reichsgründung

Im Italienischen Staat und Provinz flammt nach 1815 bis 1870 immer wieder verschiedenen Aufsteigern des Risorgimento (deutsch: Wiedererstehung) with the Ziel Einer Einigung Italien auf, stirbt between 1861 und 1870 Auch in Krieg gegen Österreich erkämpft Wird (→ endgültig Italienischer Unabhängigkeitskriege ). Die Italienische Nationalrevolutionäre Liga wurde an die Vorherrschaft der Österreichischen Habsburger in Norditalien und die Spanier Bourbonen in Süditalien auf.

In der Schweiz, die Restauration mit dem Bundesland durch die Existenz der Schweiz interessierte Mächte. This some simple Grundgesetz bis 1847 de Staatsrechtliche Basis der Schweizerischen Eidgenossenschaft bild.

Delegationen und betende Teilnehmer

Signaturen des Vertrags von Paris (8 Staaten)

Frankreich (15 Personen)
Charles Maurice de Talleyrand – Emmerich Joseph Wolfgang Heribert Freiherr von Dalberg – Jean-Baptiste de La Gouey Besnardière – Frédéric Séraphin Baron de La Tour du Pin Gouvernes
Großbritannien (25 Personen)
Robert Stewart Viscount Castlereagh – Arthur Wellesley Herzog von Wellington – Richard le Poer Trench, 2. Graf von Clancarty – Charles Vane, 3. Marquess of Londonderry – William Cathcart, 1. Earl Cathcart – Stratford Canning, 1. Viscount Stratford de Redcliffe
Österreich
Klemens Wenzel Fürst von Metternich – Friedrich von Gentz – Johann Philipp Freiherr von Wessen-Ampringen – Nikolaus von Wacken (Hofrat und Österreichischer Convention Sekrete „Konzipist“) – Franz Binder von Krieglstein – Josef von Hudelist (Metternich Vertreter während Wadenfänger Schlauch Abwesenheit) – Joseph Pilat (Privatsekretär Metternich und Redakteur des Österreichischen Beobachter ) – Friedrich Schlegel
Portugal (4 Personen)
Pedro de Sousa Holstein – António de Saldanha da Gama
Preußen (46 Personen)
Karl August Fürst von Hardenberg – Wilhelm von Humboldt – Karl August Varnhagen von Ense – Friedrich August von Staegemann – Karl Friedrich von Dem Knesebeck
Russland (53 Personen)
Karl Robert Graf von Nesselrode – Ioannis Kapodistrias – Heinrich Friedrich Karl vom Stein – Gustav Ernst von Stackelberg – Andrei Kirillowitsch Rasumowski
Schweden (3 Personen)
Carl Axel Löwenhielm
Spanien (5 Personen)
Pedro Gómez Labrador

Fürsten, Freie Städte und souveräner Staat von Deutschland (33 Staat)

Anhalt (4 Personen)
Baden (11 Personen)
Wilhelm Ludwig Leopold Reinhard Freiherr von Berstett
Bayern (34 Personen)
Karl Philipp Fürst von Wrede bis zur Rückkehr Napoleon von Elba 1815, bildete Aloys Graf von Rechberg
Braunschweig-Wolfenbüttel (5 Personen)
Freie Stadt Bremen (1 Person)
Johann Smidt ist verantwortlich für den Erhalt der Selbstständigkeit der Hansestädte und Ihre Aufnahme im Deutschen Bund.
Freie Stadt Frankfurt am Main (2 Personen)
Freie Stadt Hamburg (2 Personen)
Hannover (4 Personen)
Ernst Graf von Münster , Ernst von Hardenberg
Hessen-Darmstadt (6 Personen)
Hessen-Kassel (8 Personen)
Hohenzollern-Hechingen (4 Personen)
Hohenzollern-Sigmaringen (2 Personen)
Holstein-Oldenburg (10 Personen)
Liechtenstein
Lippe
Freie Stadt Lübeck (1 Person)
Mecklenburg-Schwerin (1 Person)
Leopold von Plessen (bedeutender Verhandlungsführer der deutschen Kleinstaaten [25] )
Mecklenburg-Strelitz (3 Personen)
Adolf Horn
Nassau (7 Personen)
Reuß-Ebersdorf (3 Personen)
Reuß-Greiz (4 Personen)
Reuß-Schleiz (4 Personen)
Sachsen (9 Personen)
Detlev von Einsiedel – Friedrich Albrecht von der Schulenburg
Sachsen-Coburg-Saalfeld (7 Personen)
Sachsen-Gotha (2 Personen)
Sachsen-Hildburghausen (2 Personen)
Sachsen-Meiningen (2 Personen)
Sachsen-Weimar-Eisenach (17 Personen)
Schaumburg-Lippe (3 Personen)
Schwarzburg-Rudolstadt (1 Person)
Schwarzburg-Sondershausen (1 Person)
Waldeck
Württemberg (22 Personen)
Georg Ernst Levin Graf von Wintzingerode

Nichtdeutsche souveräne oder früher souveräne Staaten (12 Staaten)

Dänemark (17 Personen)
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck – Niels Rosenkrantz
Genua (1 Person)
Kirchenstaat (4 Personen)
Ercole Consalvi
Massa Carrara
Modena
Neapel (4 Personen)
Niederlande (7 Personen)
Hans Christoph Ernst von Gagern – Gerrit Karel Spa von Voorstonden
Sardinien (3 Personen)
Schweiz, Delegation der Tagsatzung (3 Personen)
Hans von Reinhard – Johann Heinrich Wieland – Johann von Montenach
Schweiz, kantonesische Delegation (9 Personen)
Charles Pictet de Rochemont
Sizilien (12 Personen)
Toskana (1 Person)

Mediatisierter Reichsadel (67)

Adel aus Schwaben, Franken, Rhein und Überrhein ; Arenberg ; Aspremont-Lynden ; Bassenheim ; Bentheim-Steinfurt ; Bentheim-Rheda ; Bentinck ; Boemelberg ; Castell ; Colloredo-Mansfeld ; Croÿ ; Deutscher Ritterorden ; Dietrichstein ; Erbach ; Essen und Thorn ; Friedberg ; Fugger ; Fürstenberg ; Goertz ; Hessen-Homburg ;Hessen-Rheinfels-Rotenburg ; Hohenlohe ; Hohenlohe-Langenburg-Kirchberg ; Fürst von Isenburg ; Graf von Isenburg ; Khevenhüller-Metsch ; Königsegg-Aulendorf ; Leiningen ; Leiningen-Billigheim ; Leiningen-Neudenau ; Leiningen-Westerburg ; von der leyen ; Lobkowitz ; Looz-Corswarem ; Löwenstein-Wertheim-Freudenberg ; Löwenstein-Wertheim-Rochefort ; Metternich-Winneburg-Ochsenhausen ; Oettingen-Wallerstein ;Ortenburg ; Quadt ; Richter ; Rheingrafen ; Salm-Horstmar ; Salm-Kyrburg ; Salm-Reifferscheidt-Dyck ; Salm-Reifferscheidt-Krautheim ; Lachs-Salm ; Schaesberg ; Schlitz ; Schönborn-Wiesentheid ; Schönburg-Waldenburg ; Schwarzenberg ; Sinzendorf ; Solms-Braunfels ; Solms-Laubach ; Stadion-Thannhausen ; Stolberg ; Thurn und Taxis ;Turning-Gutenzell ; Truchsess von Waldburg-Wolfegg-Waldsee ; Truchsess von Waldburg-Zeil-Zeil-Trauchburg ; Wartenberg-Rot ; Wied-Neuwied ; Wied-Runkel ; Windisch-Graetz ; Wittgenstein-Berleburg ; Wittgenstein-Wittgenstein

Delegation Meine Teilcheninteresse (28)

Fürstbistum Basel [26] ; Fürstentum Porrentruy ; Fürstabtei St. Gallen ; Deutsche Katholiken ; Frankfurter Katholiken ; Königlich Preußischer St. Johanniter-Orden von Spital zu Jerusalem ; Stadt Bergamo ; Stadt Biel ; Stadt Como ; Stadt Cremona ; Stadt Danzig ; Stadt Kreuznach ; Stadt Mailand
Stadt Mainz (2 Personen)
Franz von Kesselstatt , Heinrich von Mappes
Bremer Juden ; Frankfurter Juden ; Hamburger Juden ; Lübecker Juden ; Deutsche Buchhändler ; Ostfriesische Landschaft ; Bürgermeister von Solms-Braunfels ; Herzogtum Bouillon ; Ehemaliger Graf von Bormio (Worms) ; Ehemaliger Herzog von Piombino ; Ehemaliger Fürst von Elba ; Ehemal Königin von Etrurien ; Beamte des Großherzogtums Frankfurt

Quellen

Die Vollständigen Dokumente des Wiener Übereinkommens gerechnet wurden in den jahren 1815 bis 1836 von Johann Ludwig Klüber Unter dem Titel Acten des Wiener Kongresse in den jahren 1814 und 1815 in NeuN Bande im Verlag JJ Palm und Ernst Enke in Erlangen herausgegeben (alle books.google Weblinks. com):

  • Erstes Band: 1815 (1. Aufl.) Und 1819 (2. Aufl.) .
  • Zweites Band: 1815 (1. Aufl.) Und 1817 (2. Aufl.) .
  • Dritte Band: 1815 (1. Aufl.) Und 1821 (2. Aufl.) .
  • Vierte Band: 1815 (1. Aufl.) Und 1832 (2. Aufl.) .
  • Fans Band: 1815 (1. Aufl.) Und 1833 (2. Aufl.) .
  • Sechster Band: 1816 (1. Aufl.) Und 1836 (2. Aufl.) .
  • Siebenter Band: 1817 (1. Aufl.) Und 183X (2. Aufl.).
  • Hinterreifen : 1819 (1. Aufl.) Und 183X (2. Aufl.).
  • Neunter Band: 1835 .

Literatur

  • Alexandra Bleyer : Das System Metternich. Die Neuordnung Europas nach Napoleon. WBG, Darmstadt 2014, ISBN 978-3-86312-081-8 .
  • Manfred Botzenhart : Reform, Restauration und Krise. Deutschland 1789-1847. Moderne Deutsche Geschichte (MDG). Herausgegeben von Hans-Ulrich Wehler. Band 4, (= edition suhrkamp: 1252 = NF, Band 252: Neue Historische Bibliothek) 4. Auflage, Suhrkamp, Frankfurt 1996, ISBN 3-518-11252-X , S. 80-85.
  • Manfred Botzenhart: Der Wiener Kongress. Rücktritt in Privatleben. Stein und Ständische Bestrebungen des Westfälischen Adels (Juni 1814 – Dezember 1818). In: Manfred Botzenhart (Hrsg.): Freiherr [Heinrich Friedrich Karl] vom [und zum] Stein: kurz und schriftlich. Band 1-8, Stuttgart 1957-1970, Band 5, Kohlhammer, Stuttgart 1965.
  • Peter Burg : Der Wiener Kongreß: Der Deutsche Bund im europäischen Staatensystem. (= dtv., Bd. 4501). Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1984, ISBN 3-423-04501-9 .
  • Anselm Doering-Manteuffel : Vom Wiener Kongress zur Pariser Konferenz (= Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Institut London. Bd . 28). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1991 ISBN 3-525-36313-3 (Zugleich: Universität Erlangen-Nürnberg, Habilitations-Schrift, 1986).
  • Hans-Dieter Dyroff (Hrsg.): Der Wiener Kongress – Die Neuordnung Europas. dtv Dokumente, München 1966.
  • Heinz Duchhardt : Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/15. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65381-0 .
  • Elisabeth Fehrenbach : Vom Ancien Régime zum Wiener Kongress. Oldenbourg, München 2001, ISBN 3-486-49754-5 .
  • Wolf D. Gruner: Der Wiener Kongress 1814/15. Reclam. Stuttgart 2014. ISBN 978-3-15-019252-8 .
  • Wolf D. Gruner: Der Deutsche Bund 1815-1866. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-58795-5 .
  • Michael Hundt: Die minderjährigen deutschen Staaten auf dem Wiener Kongress. Philipp von Zabern, Mainz 1996, ISBN 3-8053-1720-4 .
  • Michael Hundt (Hrsg.): Quellen zur kleinstaierten Verfassungspolitik auf dem Wiener Kongre ß. Krämer. Hamburg 1996. ISBN 3-89622-003-9 .
  • Agnes Husslein-Arco, Sabine Grabner, Werner Telesko (Hrsg.): Europa in Wien. Der Wiener Kongress 1814/15. Hirmer, München 2015. ISBN 978-3-7774-2323-4 .
  • Alexandra von Ilsemann: Die Politik Frankreichs auf dem Wiener Kongress. Reinhold Krämer Verlag, Hamburg 1996, ISBN 3-89622-005-5 .
  • Thomas Just, Wolfgang Maderthaner, Helene Maimann (Hrsg.): Der Wiener Kongress. Die Erfindung Europas. Gerold, Wien 2014, ISBN 978-3-900812-52-2 .
  • David King: Wien 1814. Von Kaisern, Königen und dem Kongress, wo Europa nicht vererbt wird. Piper, München 2014, ISBN 978-3-492-05675-5 .
  • Henry A. Kissinger : Das Gleichgewicht der Großmächte. Manesse Verlag, Zürich 1990, ISBN 3-7175-8062-0 .
  • Enno E. Kraehe: Metternichs deutsche Politik. Band 2: Der Wiener Kongress 1814-1815 . Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 1983. ISBN 0-691-05186-0 .
  • Dieter Langewiesche : Europa Zwischen Restauration und Revolution. (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte . Band 13). 5. Auflage. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-49765-6 .
  • Thierry Lentz : 1815. Der Wiener Kongress und Neugründung Europas. Aus dem Französischen von Frank Sievers. Siedler, München 2014, ISBN 978-3-8275-0047-2 .
  • Hazel Rosenstrauch : Kongress mit Damen. Europa zu Gast in Wien 1814/1815. Czernin, Wien 2014, ISBN 978-3-7076-0506-8 .
  • Reinhard Stauber : Der Wiener Kongress. Böhlau, Wien u. A. 2014, ISBN 978-3-8252-4095-0 .
  • Reinhard Stauber, Florian Kerschbaumer, Marion Koschier (Hrsg.): Mäch- tepolitik und Friedenssicherung. Zur Politischen Kultur Europas im Zeichen des Wiener Kongresses. Lit, Münster u. A. 2014, ISBN 978-3-643-50502-6 .
  • Eberhard Straub : Der Wiener Kongress. Dieses große Festival und die Neuordnung Europas. Klett-Cotta, Stuttgart 2014, ISBN 978-3608948479 .
  • Brian Vick: Der Kongress von Wien. Macht und Politik nach Napoleon. Harvard University Press, Cambridge (Massachusetts) 2014, ISBN 978-0-674-72971-1 .
  • Eckardt Treichel (Bearb.): Quellen zur Geschichte des Deutschen Bundes. Abteilung I: 1813-1830 . Oldenburg De Gruyter, Band 1: Die Entstehung des Deutschen Bundes 1813-1815. 2 Bände, München 2000, ISBN 978-3-486-56417-4 .
  • Eckart Treichel (Bearb.): Quellen zur Geschichte des Deutschen Bundes. Abteilung I: 1815-1830 . Oldenburg De Gruyter. Bd. 2: Organisation und Innere Gestaltung des Deutschen Bundes 1815-1819 . München 2016. ISBN 978-3-486-56702-1 , eISBNs (PDF) 978-3-486-99224-3.
  • Sir Charles Webster: Der Wiener Kongress 1814-1815 . Thames und Hudson, London, 1963.
  • Manfred Wilde , Hans Seehase (Hrsg.): Unter neuer Herrschaft. Konsequenzen des Wiener Kongresse 1815. (= Studie zur Deutschen Landeskirchengeschichte , Band 10) Leipziger Universität Verlag, Leipzig 2016, ISBN 978-3-96023-007-6 .
  • Adam Zamoyski : 1815. Napoleon Sturz und der Wiener Kongress. Beck, München 2014, übersetzt von Ruth Keen und Erhard Stölting, ISBN 978-3-406-67123-4 .

Sammelbesprechung von mehreren aktuellen Die Veröffentlichung zum Wiener Kongress bei H-Soz-Kult .

Weblinks

 Commons: Wiener Kongress – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Das Wiener Kongressgesetz (1815)
  • Haupt-Vertrag des zu Wien Versammelte Kongresse der europäischen Mäkte, Fürsten und freie Städte, Nebst 17 Besondere Verträge (Digitalisat)
  • Beitrag zum Wiener Kongress im Österreich-Forum (im AEIOU Österreich-Lexikon )
  • Tagebuch des Freiherrn vom Stein während des Wiener Kongresses (PDF; 7,62 MB)
  • Der Wiener Kongress und sein europäisches Friedenssystem
  • Marco Jorio: Wiener Kongress. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  • Themenheft Der Wiener Kongress. Aus Politik und Zeitgeschichte 22-24 / 2015 Onlineversion

Bemerkungen

  1. Hochspringen↑ Zitiert Gerhard Geißler: Europäische Dokumente aus fünf Jahrhunderten. Leipzig 1939, S. 441, vgl. Georg Büchmann : Geflügeltes Wort. Der Citchenschatz des deutschen Volkes. Haude & Spener’sche Buchhandlung (F. Weidling), Berlin 1898.
  2. Hochspringen↑ Sitzplätze nach Manfred Görtemaker: Deutschland im 19. Jahrhundert. Entwicklungslinien . 3., überarbeitete Auflage. Upload 1989, S. 69.
  3. Hochspringen↑ Braubach: Von der Französischen Revolution bis zum Wiener Kongress. 1974, S. 151 verteidigt die Frage
  4. Hochspringen↑ Zitiert nach Franz Mehring: 1813 bis 1819. Von Kalisch bis Karlsbad. Stuttgart 1913, S. 72.
  5. Hochspringen↑ Acten des Wiener Kongresses. Band 6, S. 12-96.
  6. Hochspringen↑ Die fortschreitenden Prinzipien und Preussische Ziele verfolgen: Siemann: Vom Staatsbund zum Nationalstaat. 1995, S. 314-320.
  7. Hochspringen↑ Heinz Duchhardt: Der Wiener Kongress. München 2013, S. 87
  8. Hochspringen↑ Zitiert nach Franz Mehring: 1813 bis 1819. Von Kalisch bis Karlsbad. Stuttgart 1913, S. 75.
  9. Hochspringen↑ Die Darstellung der Verhandlungen folgt im Wesentlichen (zz.) Braubach: von der Französischen Revolution bis zum Wiener Kongress. 1974, S. 151-158.
  10. Hochspringen↑ Heinz Duchhardt: Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/15. C. H. Beck, München 2013, S. 90.
  11. Hochspringen↑ Nipperdey, sitzt neben Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 314.
  12. Hochspringen↑ Entgegenalle zeitgemäßen Die Berechnung des Staatsräson erklärte König, der geboren wurde, um gesegnet zu werden.
  13. Hochspringen↑ Wiener Kongress: Wenn das den Regenschirm der Schweiz trug ; in der Neuen Zürcher Zeitung vom 12. August 2015
  14. Hochspringen↑ 200 Jahre Wiener Kongress: Das Konzert der Großen ; in der Neuen Zürcher Zeitung vom 21. März 2014
  15. Hochspringen↑ Franz Zeilner: Verfassung, Verfassungsrecht und Lehre des Öffentlichen Rechtes in Österreich bis 1848. Peter Lang, Frankfurt 2008, S. 45.
  16. Hochspringen↑ Zur Territorialentwicklung in Deutschland und Europa: Botzenhart: Reform, Restauration und Krise. 1996, S. 79-82.
  17. Hochspringen↑ Walter Hubatsch (Bearb.): Freiherr vom Stein. Briefs und Briefe. Band 5: Der Wiener Kongress. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1964, S. 274-276. Siehe auch Heinz Duchhardt: Stein. Eine Biographie. Aschendorff Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-402-05365-2 , S. 338 f.
  18. Hochspringen↑ So bejahend, aber ohne Beleg, Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995 S. 320. Dagegen nach Ausführlicher Diskussion wo völkerrechtliche Grundlagen ablehnend Nikolaus Dommermuth: Die Europäische Angeblich Garantierecht über den Deutschen Bund 1815 bis 1866. Borna Leipzig 1928.
  19. Hochspringen↑ Bundesakte Artikel 13: „In allen Bundesstaaten wird eine landesdorf Verfassung stattfinden.“
  20. Hochspringen↑ Vgl. Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 319 f.
  21. Hochspringen↑ (1) Schwalbe Österreich und Russland in die polynesische Ordnung Angelegenheiten vom 3. Mai 1815 (41 Artikel); (2) Zusatzvertrag zwischen Preussen und Russland über die Regelung der Polnischen Angelegenheiten vom 3. Mai 1815 (43 Artikel); (3) Zusatzvertrag Zwischen Russland, Preußen und Österreich über Krakau vom 3. Mai 1815 (22 Artikel); (4) Verspätung von Frieden und Freundschaft zwischen Preußen und Sachsen vom 18. Mai 1815 (25 Artikel); (5) Erklärung des Königs von Sachsen über den Schutz der Rechte des Hauses Schön vom 18. Mai 1815 ergänzt Durch Eine Erklärung der Fünf Macht vom 29. Mai 1815; (6) Abtretungs- und Ausgleichsvertrag Zwischen Preußen und Hannover vom 29. Mai 1815 (13 Artikel); (7) Übereinkommen zwischen Preußen und Sachsen-Weimar vom 1. Juni 1815; (8) Das Übereinkommen schwor Preußen und Herzögen und Fürsten von Nassau vom 31. Mai 1815; (9) Schlussakte zur Errichtung eines Deutschen Bundes, am 8. Juni 1815 vordatiert (20 Artikel); (10) Vertrag Zwischen den Niederlanden und Preußen, England, Österreich und Russland vom 31. Mai 1815 über sterben Schaffung Dezember Königreich der Niederlande und Persönliches Souveränität des Fürsten von Oranien über Luxemburg (10 Beiträge) sterben; (11), wo Erklärung Macht über sterben Angelegenheiten wo Schweizerische Eidgenossenschaft (Bund Helvétique) vom 20. März 1815 (10 Artikel) und Beit Rittenhouse Langsam wo Tagsatzungs (Dieter) vom 27. Mai 1815 (3 Artikel); (12) Protokoll vpm 29. März 1815 Gesetz über die Abtretungen des Königs von Sardinien ein den Kanton Genf (6 Artikel); (13) Swift Sardinien, Österreich, England, Russland, Preußen und Frankreich vom 20. Mai 1815 über die Schaffung des Territoriums über das Viktor Emmanuel I. herrschen soll (10 Beiträge); (14) Akte benannt: „bedingungen des Anschlusses der Staat von Genua ein Jene Seiner Sardische Majestät“ gebilligt am 17. Dezember 1814 von den genuesischen Delegierten; (15) Erklärung der Macht Gesetz über die Abschaffung des Neger Handel (traite des Negra) vom 8. Februar 1815; (16) Regel der Freiheit Schifffahrt (9 Artikel); (17) Regel der Rangfolge der Diplomaten (7 Artikel). (15) Erklärung der Mächte über die Abschaffung des Negrehandels vom 8. Februar 1815; (16) Regel der Freiheit Schifffahrt (9 Artikel); (17) Regel der Rangfolge der Diplomaten (7 Artikel). (15) Erklärung der Mächte über die Abschaffung des Negrehandels vom 8. Februar 1815; (16) Regel der Freiheit Schifffahrt (9 Artikel); (17) Regel der Rangfolge der Diplomaten (7 Artikel).
  22. Hochspringen↑ Vgl. Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 330 f.
  23. Hochspringen↑ Paul Widmer : Das Konzert der Großen. Der Wiener Kongress, die Diplomatie und Neugestaltung Europas vor zweihundert Jahren. In: Neue Zürcher Zeitung, 22. März 2014, S. 63.
  24. Hochspringen↑ Vgl. zur Sicht der Zeitgenossen: Botzenhart: Reform, Restauration und Krise. 1996, S. 84.
  25. Hochspringen↑ Vgl. Fritz Apian-Bennewitz: Leopold von Plessen und Verfassungspolitik der deutschen Kleinstaates auf dem Wiener Kongress 1814/15. Dissertation . Eutin 1930, DNB 571938906 .
  26. Hochspringen↑ Dieses ehemalige Fürstbistum Basel Krieg mit drei Delegation verschwand. „Zum einen mit einer Delegation“ (Melchior Delfils und Baron Conrad de Billieux), der vom Fürstbistum wiedergewogen wurde, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Schweiz zu gründen. Eine Delegation der Französischen Partei des Fürstentums Porrentruy (Sigismond Moreau) mit dem diffusen Ziel, ein Kanton für das Fürstbistum Basel in der Schweiz zu beeld. Eine Delegation der Stadt Biel (Friedrich Heilmann), das Vereinigte Kanton Biel (mit Erguel und La Neuveville) in der Schweiz gegründet. All diese Bemühungen wurden nicht mehr aufeinander abgestimmt, ohne dass sich die Delegation intrigiert. Letzlich war alles herfolglos; das ist das berühmte Fürstbistum Basel wurde dem Kanton Bern zugeschlagen, um ihn für seine Verluste im Waadtland und Aargau zu entschädigen. VGL. Paul-Otto Bessire, Histoire du Jura Bernois und der Ancien Evêché de Bâle, Moutier 1977, 238.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright schoene-nachrichten.de 2018
Shale theme by Siteturner