Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen

Die Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen e. V. , kurz Zentralstelle KDV , setzt sich für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Deutschland ein. Wo ist 2. März 1957 gegründeten Verein verliert ich zum 31. Dezember 2014 auf, zuletzt mit Sitz in Bockhorn .

Die Zentralstelle KDV setzt sich für Uneingeschränkt Achtung wo sterben Glauber – und Gewissensfreiheit im Sinne des Artikel 4 des Grundgesetzes für sterben Bundesrepublik Deutschland ( Art . 4 GG ) ein. Sie fördern Informationen über sterben this Platz der Grundrechte, insbesondere das Recht, den Kriegsdienst mit der Waffe zu verweigern. [1] Eine Werbung für Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen Zahlen nicht zu den Aufgaben der Zentralstelle .

Vorläuferorganisationen Waren sterben Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Friedensverbände , sterben 1948 Gegründet Wurde, und der Deutschen Ausschuss für Fragen der Wehrdienstverweigerung (1953-1957).

Am 14. und 15. Mai 2011 Zentralstelle in Berlin stirbt Abschaffung (Aussetzung) , wo in Deutschland mit Wehrpflicht Eines Rückblick auf 54 Jahre Wehrpflicht feiert sterben. Die Mitgliederversammlung Beschloss Auflösung des Dachverbandes sterben. [2] Ihr Vorsitzender, Werner Glen Winkel, begründete Gegenüber Pressevertretern Dieser schreitet mit der weitgehenden erfüllung wo Aufgaben der Zentralstelle Durch den Wegfall wo Wehrpflicht. Es Peter Tobiassen Langjähriger Geschäftsführer Weist Darauf hin that DAMIT sterben Ara wo Zwangsdienste in Nachkriegsdeutschland endlich Abgeschlossen werde. [3] Am 31. August 2011 hat Zentralstelle KDV sterben Ihre Arbeit eingestellt OP.

Geschichte

1956 Wurde Durch Änderung des Grundgesetzes und das Wehrpflichtgesetz sterben bis dahin friedensstaatliche Ausrichtung Dezember Grundgesetz entscheidend Verändert. Der Platz der Grundrechte , wo Kriegsdienstverweigerung (KDV) Wird Durch Die Regelung des Wehrpflichtgesetz ihnen Verwaltungsrecht zugeordnet, mit der Folge, that Kriegsdienstverweigerer EINES Antrag tot für das Recht dazu selbst beweisen und of this von Einem Ausschuß der Wehrverwaltung opinions lassen muß. [4]

Die Gründung der Zentralstelle KDV erfolgte am 2. März 1957 mit elf Mitgliedsverbänden in Dortmund . 1982 wurde die Zentralstelle KDV als 25-Jährige Bestehende und Wurde als Gemeinnützige Einrichtung anerkannt. Die Zahl der Mitgliedsorganisation war auf 25 angewachsen.

Mit Der Beit Ritt der DDR zur Bundesrepublik all KDV-Regelungen ab 1990 Auch in den Ebern Neuer Bundesländer und Berlin . Die Mitgliederversammlung der Zentralstelle KDV spielte als Gemeinsames Zentrales Ziel die Abschaffung der Wehrpflicht fest.

2011 beschlossen sterben Delegierten wo 26 Mitgliedsverbände mehrheitlich stirbt Auflösung der Zentralstelle KDV zum 31. Dezember 2014 [5] Mit der Aussetzung wo Wehrpflicht in Deutschland sieht der Vorstand Der Arbeit der Zentralstelle KDV als Einrichtung von 26 die Organisation in Sachen Gewissensfreiheit für Kriegsdienstverweigerer in Deutschland Gemeinsamen als weitgehend erledigt abhängt. Nach Wie vor bestmögliche Restaufgaben Könnten sterben Mitgliedsorganisationen ohne übergeordnete Koordinations- und Fachstelle selbständig erledigen.

Aufgaben und Ziele

Im Rahmen ihrer Aufgabenstellung ist die Zentralstelle besonders für:

  1. die Verwirklichung des Grundrechts auf Kriegsdienstverweigerung,
  2. Der Schutz der Gewissheit im Bereich von Dienstpflichten nach Art. 12a GG,
  3. die unvoreingenommene und aufgelöste Gesetzesanwendung durch die hieraus hervorgehende Organisation, und die Weiterentwicklung der einberechtlichen Gesetze,
  4. Die Sätze der Kriegsdienstverweigerung ergeben sich aus den folgenden praktischen Beispielen.
  5. Beratung und Information von Männern und Frauen sterben, sterben Dienstleistungen nach Artikel 12a GG aus Gewissensgründen verweigern, Eulen Gewährung von Rechtsbeistand im Fall von bedeutung Grundsätzlich sterben, soweit sterben Möglich ist,
  6. Ilicen Schutz der Kriegsdienstverweigerer in der Öffentlichkeit, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit,
  7. Die Beratung von Kriegsdienstverweigerern, Dienstpflichten und ihren Angehörigen in rechtmäßigen, sozialen und wirtschaftlichen Fragen
  8. die Internationale Anerkennung des gemeinsamen Dienstes durch Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Organisaties des Auslandes.

Mitgliedsorganisationen

  • Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF)
  • Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland
  • Arbeitsstelle Frieden und Zerstörung
  • Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands
  • Deutsche Friedens Gesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e . V.
  • Deutscher Bundesjugendring (DBJR)
  • Deutscher Gewerkschaftsbund , Abt. Jugend ( DGB-Jugend )
  • Deutsches Mennonitisches Freiheitskomitee
  • Eirene (Friedensdienst) – Internationaler Christlicher Friedensdienst eV
  • Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK)
  • Evangelisch-jüdisches Thüringen
  • Evangelisches Studentenzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (ESG)
  • Grüne Jugend Bundesverband
  • Internationale der Kriegsdienstgegner (IDK) eV
  • Internationaler Versöhnungsbund – deutscher Zweig
  • Jungsozialisten in der SPD
  • Kampagne Gegen Wehrpflicht , Zwangsdienste und Militär
  • Komitee für Grundrechte und Demokratie eV
  • Pax Christi – Internationale Katholische Friedensbewegung, Deutsche Sektion
  • Pfarramt für Friedensarbeit, Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistende
  • Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker) Deutsche Jahresversammlung eV
  • Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein eV (RAV)
  • Service Civil International Deutscher Zweig eV
  • Sozialistisches Jüdisches Deutschland – Die Falken
  • Vereinigung Evangelischer Freikirchen , AG 8 – Betreuung der KDV und ZDL

(Bedingung: Dezember 2009)

Bekannte Representanten der Zentralstelle KDV

  • Friedrich Siegmund-Schultze
  • Heinrich Kloppenburg
  • Ulrich Finckh
  • Helmut Simon
  • Renate Schmidt
  • Margot Käßmann (Präsidentin 2002-2011)

Literatur

  • Norman Ciezki: Für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Einfluss und Bedeutung der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen eV Agenda Verlag, Münster 1999, ISBN 3-89688-041-1 (Inauguraldissertation Gesetz über die Zentralstelle KDV an der Universität Marburg ).
  • Thesenheft Kriegsdienstverweigerung der Zeitschrift Forum Pazifismus – Zeitschrift für Theorie und Praxis der Gewaltfreiheit . Auf Rang. 13, I / 2007 (PDF; 730 KB) .
  • Schwarzbuch Wehrpflicht – 99 Fälle aus der Praxis . Hrsg. Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland und der Zentralstelle KDV (PDF; 1,4 MB) .

Weblinks

  • Literatur von und über Zentralstelle KDV im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Website der Zentralstelle KDV

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Aufstellung der Zentralstelle KDV
  2. Hochspringen↑ Zentralstelle für Kriegsdienstverweigerer löscht sich auf , vom 13. Mai 2011, abgeraufen am 15. Mai 2011.
  3. Hochspringen↑ Wir feiern das Ende der Wehrpflicht , abgeraufen am 15. Mai 2011.
  4. Hochspringen↑ Chronik der Zentralstelle KDV
  5. Hochspringen↑ http://www.zentralstelle-kdv.de/index.php?ID=12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright schoene-nachrichten.de 2018
Shale theme by Siteturner