Zum Inhalt springen

Neuer Bluttest erkennt Demenz 15 Jahre vor dem Ausbruch

55 Millionen Menschen weltweit leiden nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO unter Demenz. In sechs Jahren, so die Prognosen, sollen es knapp 80 Millionen sein. Heilbar ist Demenz nicht, aber ein neuer Bluttest kann die Krankheit bereits 15 Jahre vor der Diagnose erkennen. Dementsprechend kann mit der Behandlung und der Linderung der Symptome schon früh begonnen werden.

Das Blut macht es möglich

Protein-Biomarker im Blut machen es möglich, eine Demenz schon der Entstehungsphase zu erkennen. Bislang wurde so etwas erst nach den ersten deutlichen Symptomen erkannt. Forschern der Universität im englischen Cambridge gelang es bereits vor neun Jahren, eine entstehende Demenz anhand von Gesundheitsdaten sowie der kognitiven Leistungsfähigkeit der Krankheit im Voraus zu erkennen, sodass man schon vor den ersten Anzeichen eine sichere Diagnose stellen konnte.

Lesen:  KI kann gefährlichen Krebs voraussagen

Ein neuer Test

Wissenschaftler der Fudan Universität haben aufgrund der Ergebnisse ihrer englischen Kollegen jetzt einen Bluttest entwickelt, der die Krankheit schon 15 Jahre früher erkennen kann. Dazu haben sie mit den Blutproben von 50.000 gesunden Probanden zwischen 2006 und 2010 gearbeitet. In den folgenden Jahren wurde bei einer Testperson Demenz festgestellt. Zuvor waren Demenzkranken Blutproben entnommen worden, die auffällige Protein-Biomarker hatten. Dabei wurden gleich mehrere deutlich erhöhte Proteine gefunden, woraus die Wissenschaftler folgerten, dass es später zu Demenz kommen kann.

Das Gehirn ist entzündet

Vor allem die sehr starke Produktion des Proteins GFAP deutet auf eine Demenz in späteren Jahren hin. Es greift die Zellen im Gehirn, die sogenannten Astrozyten an und löst so Entzündungen aus. Menschen, die einen hohen GFAP-Wert haben, haben ein doppelt so hohes Risiko an Demenz zu erkranken als Menschen, deren Wert niedrig ist. Zusammen mit dem Grad der Bildung, dem Alter und dem Geschlecht wird es möglich, eine klinische Diagnose zu stellen, selbst wenn sie 15 Jahre in der Zukunft liegt. Die Forscher hoffen, dass durch den Test die Diagnose bei Demenz deutlich vereinfacht wird.

Lesen:  Neues Diagnoseverfahren gibt Hoffnung

Bild: © Depositphotos.com / Tapanakornkaow@gmail.com

Nadine Jäger