Zum Inhalt springen

Weniger Allergien dank Katze und Hund

Die Zahl der Menschen, die unter einer Nahrungsmittelallergie leiden, steigt stetig an. Eltern, die möchten, dass ihre Kinder erst gar keine Allergie bekommen, sollten sich für ein Haustier entscheiden, denn Hund und Katze sorgen für weniger Allergien, vor allem bei Kindern. Eine neue Studie hat jetzt herausgefunden, dass Kinder, die in einer sehr frühen Phase nach der Geburt Kontakt mit Haustieren hatten, vom sogenannten „Bauernhof-Effekt“ profitieren können.

Gesund durch die Hausgenossen

Die aktuelle Studie, die mit 65.000 Säuglingen in Japan durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass Kinder, die schon in ihrer frühen Kindheit mit Katzen oder Hunden zusammenleben, weniger unter Nahrungsmittelallergien leiden. Für Eltern gibt es sehr viele Argumente, dem Wunsch der Kinder nach einem Hund oder einer Katze nicht nachzukommen. Die Kinder haben in der Regel ihren Spaß mit dem Haustier, die Eltern jedoch die Arbeit. Damit kleine Kinder später aber keine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel entwickeln, ist es eine absolut gute Idee, sich für ein Haustier zu entscheiden.

Lesen:  Mit guten Ideen die Flüsse und Meere retten

Allergien sind auf dem Vormarsch

Die Zahl derjenigen, die unter einer Nahrungsmittelallergie leiden, nimmt weltweit zu. In Ländern, in denen Menschen ein hohes Einkommen haben, ist inzwischen jedes zehnte Kind von einer solchen Form der Allergie betroffen und die Tendenz ist weiter steigend. Studien aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen schwangeren Frauen, die viel Zeit mit Hunden oder Nutztieren verbracht haben und ihren Kindern gibt, die weniger Nahrungsmittelallergien haben.

Keine Kleintiere

Wenn Kinder sich ein Haustier wünschen, denken viele Eltern an ein kleines Tier wie einen Hamster oder ein Meerschweinchen. Kleintiere haben jedoch keinen Einfluss darauf, ob Kinder Allergien entwickeln. Der Kontakt mit Hunden hingegen kann eine allergische Reaktion auf Nüsse, Eier und Milch verhindern, bei Katzen sind es Eier, Weizen und Sojabohnen. Haustiere sorgen also für den „Bauernhof-Effekt“, denn der Bauernhof mit seinen vielen Tieren ist so etwas wie ein Fitnessstudio für das menschliche Immunsystem.

Lesen:  Ausbessern statt Wegwerf-Mode – Franzosen werden belohnt

Bild: @ depositphotos.com / gurinaleksandr

Nadine Jäger