Zum Inhalt springen

Humor ist die beste Medizin für Körper und Seele

Schon die alten Chinesen wussten, dass Lachen einfach guttut. Jede Minute, die gelacht wird, verlängert das Leben um eine Stunde, sagt dort ein Sprichwort. Herzhaft lachen baut Stress ab und kann sogar dabei helfen, Schmerzen zu reduzieren. Das Schönste aber ist: Lachen ist ansteckend und die beste Medizin für Körper und Seele.

Perfekt für Herz und Kreislauf

Wer von Herzen lacht, setzt wichtige Glückshormone frei und baut gleichzeitig Stresshormone ab. Jede Minute lachen ist Medizin für das Herz-Kreislauf-System und hat die gleiche Wirkung wie zehn Minuten auf der Rudermaschine. Zudem hat Lachen einen Anti-Aging-Effekt, die Haut wird straffer und der Körper kann ebenso profitieren wie die Seele. Seit 1998 gibt es sogar einen Weltlachtag, der von Madan Kataria, dem Gründer des Lach-Yoga, ins Leben gerufen wurde. Der Lachtag wird jeden ersten Sonntag im Mai gefeiert.

Lesen:  Spürhunde gegen Borkenkäfer helfen dabei, den Wald zu retten

Wie wirkt Lachen ohne Grund?

Ein guter Witz, eine humorige Anekdote oder eine bestimmte Situation, alles sind Gründe, um mal wieder zu lachen. Aber wie sieht es mit Lachen ohne einen Grund aus? Ist so etwas ebenso effektiv? Der Arzt und Yogalehrer Madan Kataria sagt ja. Er muss es wissen, denn schließlich hat er das Lachyoga entwickelt. Dabei handelt es sich um den gelungenen Mix aus Atem- und Dehnübungen, die aus der Yogalehre bekannt sind und mit Klatsch- und pantomimischen Lachübungen kombiniert werden. Die Teilnehmer werden so auf einer motorischen Ebene zum Lachen animiert. Das künstliche Lachen soll dann später zu einem freien und natürlichen Lachen übergehen.

Lesen:  Umweltfreundlich reisen – die Nachtzüge fahren wieder

Der Körper freut sich

Das durch Yoga erlernte Lachen soll die gleiche Wirkung haben wie das natürliche Lachen. Was feststeht, ist aber, dass sich Körper und Seele freuen, wenn gelacht wird. Es gibt sogar eine echte Wissenschaft, die sich mit dem Thema Lachen in allen Lebenslagen beschäftigt. Diese Wissenschaft nennt sich Gelotologie. Sie erforscht die psychischen und physischen Auswirkungen, wenn Menschen lachen, ganz gleich, ob allein oder mit dem Partner.

Bild: @ depositphotos.com / belchonock

Nadine Jäger