Zum Inhalt springen

Ein neues Medikament kann Zähne nachwachsen lassen

Verlieren Haie einen Zahn, dann wächst ein neuer nach. Verliert dagegen ein erwachsener Mensch einen Zahn, dann muss er durch ein Implantat oder eine Brücke ersetzt werden. Anders als Nägel oder Haare wachsen menschliche Zähne nicht nach. Jetzt wurde aber ein Medikament entwickelt, was die Zähne nachwachsen lässt.

Ein blockiertes Protein

Indem ein bestimmtes Protein blockiert wird, können die Zähne eines erwachsenen Menschen nachwachsen. Forschern der Technischen Universität in Berlin haben aus den Zellen einer Zahnwurzel Zahnkeime gezüchtet, aus denen sich später im Kiefer ein neuer Zahn bildet. Klinische Studien zu diesen Zahnkeimen wurden bislang jedoch noch nicht gemacht. Jetzt haben Wissenschaftler des Medical Research Institute Kitano Hospital in Japan aber ein neues Medikament vorgestellt, was beim Menschen neue Zähne wachsen lässt. Entwickelt wurde dieses Medikament ursprünglich für Menschen, die unter Anodontie leiden, sie haben weder Milchzähne noch ein bleibendes Gebiss.

Lesen:  Die EU verbietet irreführende Werbung

Die verschiedenen Formen

Anodontie tritt in unterschiedlichen Formen auf. Bei der scheinbaren Anodontie haben die Betroffenen zwar Zahnkeime, aber es bilden sich trotzdem keine Zähne aus. Handelt es sich um Oligodontie dann fehlen mindestens sechs Zähne. Dieser Gendefekt erschwert nicht nur das Essen, sondern auch das Sprechen und selbst die Entwicklung wird davon stark beeinflusst. Das genaue Gegenteil ist die Hyperodontie, bei der die Betroffenen deutlich mehr als 32 Zähne haben. Hier ist es sogar möglich, dass ein drittes Gebiss wächst, wie es bei Haien und einigen Reptilienarten der Fall ist.

Erfolgreich erprobt

Das in Japan entwickelte Medikament basiert auf Antikörpern und wurde mit Erfolg beispielsweise an Nagetieren getestet. Den Tieren wuchs ein drittes Gebiss, nachdem die Milchzähne und die permanenten Zähne vollzählig ausgebildet waren. Im nächsten Schritt wird jetzt die Anwendung bei Kindern zwischen dem zweiten und sechsten Lebensjahr durchgeführt, die mit Anodontie geboren wurden. Die Forscher in Deutschland und Japan sind sich sicher, dass das neue Medikament noch bis zum Jahr 2030 offiziell zugelassen wird. So etwas gibt nicht nur Menschen mit Anodontie neue Hoffnung.

Lesen:  Weniger Allergien dank Katze und Hund

Bild: @ depositphotos.com / DenisNata

Nadine Jäger