Zum Inhalt springen

Der 3D-Druck – Technik für die Zukunft

Streikt der Mixer, weil vielleicht ein kleines, aber wichtiges Teil nicht mehr funktioniert, dann ist die kein Grund, direkt einen neuen Mixer zu kaufen. Das kleine Teil aus Plastik kann schnell und ohne großen Aufwand durch einen 3D-Druck ersetzt werden und der Mixer ist wie neu. Aber nicht nur für Ersatzteile ist der 3D-Drucker eine gute Wahl.

Wichtig in vielen Lebensbereichen

Es klingt wie Science-Fiction, ist aber heute schon Realität: ein komplettes Haus aus dem 3D-Drucker. Aber nicht nur bei solch aufwendigen Dingen ist der Drucker die Technik der Zukunft, es gibt noch viele andere Beispiele. Wenn Schuhe neu besohlt werden müssen, kann die Sohle mittlerweile aus dem Drucker kommen. Sogar Teile für einen 33 Meter langen Flugkörper, der in Cape Canaveral abgehoben hat, wurden im 3D-Drucker hergestellt. Selbst ein Konditor muss nicht mehr am Ofen stehen, denn auch der Käsekuchen kann gedruckt werden.

Lesen:  Die Menschen wünschen sich mehr gute Nachrichten

Kuchen und Werkzeug

Nicht nur die Teile für die Rakete, die zur internationalen Raumstation ISS geflogen ist, stammen aus dem 3D-Drucker, auch die Besatzung der Raumstation arbeitet schon länger mit dieser bahnbrechenden Technik. Sie stellen damit erfolgreich Werkzeuge und Ersatzteile her, die sie für ihre Arbeit benötigen. Inzwischen hält der Drucker sogar Einzug in die Gastronomie. Der Kuchen kann gedruckt werden und Experten sind sich sicher, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird, bis es den ersten Fischersatz aus dem 3D-Drucker geben wird. Damit ließe sich langfristig das Problem der Überfischung der Meere lösen.

Unverzichtbar in der Medizin

In der Medizin spielt der Drucker schon länger eine sehr wichtige Rolle. Wissenschaftler setzen auf das sogenannte Bioprinting, wobei lebende Zellen und biologisches Material zu Gewebe und Organen geformt werden. In den USA wurde ein Drucker entwickelt, der das Gewebe von Herz, Nieren und Leber produzieren kann und damit vielen Patienten Hoffnung macht. Allerdings wird noch einige Zeit vergehen, bis auch die Organe aus dem Drucker kommen und keine Organspender mehr benötigt werden.

Lesen:  Diabetes heilen mithilfe einer Stammzellentherapie

Bild: @ depositphotos.com / pressmaster

Nadine Jäger