Zum Inhalt springen

Verbrennungen behandeln – neue Hoffnung aus dem 3D-Drucker

Verbrennungen verursachen die größten Schmerzen, die es gibt. Die Behandlung ist nicht nur langwierig, sondern ebenfalls äußerst schmerzhaft, was besonders für das Wechseln der Verbände zutrifft. Wissenschaftler haben aber jetzt einen neuen Weg gefunden, um Verbrennungen in Zukunft besser behandeln und versorgen zu können.

Eine große Herausforderung

Der Wechsel der Verbände gehört zu den größten Herausforderungen, wenn man schwere Verbrennungen behandeln will. Dieser Wechsel ist so schmerzhaft, dass die Betroffenen nicht selten sogar sediert werden müssen, um diese Schmerzen überhaupt ertragen zu können. Wissenschaftler der Universität von Waterloo in Belgien haben jetzt einen Durchbruch bei der Wundversorgung von Brandwunden erzielt, wodurch die Behandlung von Verbrennungen oder von Krebs revolutioniert werden kann. Die Forscher haben einen programmierbaren 3D-gedruckten Verband entwickelt, der Menschen mit Verbrennungen neue Hoffnung gibt.

Lesen:  Mit guten Ideen die Flüsse und Meere retten

Die innovative Lösung

Bei dieser innovativen Lösung werden neuartige Polymere verwendet, die eine personifizierte Lösung ganz nach den Bedürfnissen des jeweiligen Patienten ermöglicht. Der große Vorteil des Verbandes, der aus dem 3D-Drucker kommt, ist, dass sich die Form immer wieder neu anpassen lässt. Mithilfe des 3D-Druckers können Forscher den bei Verbrennungen benötigten Verbrand exakt an die Stelle anpassen, die versorgt werden muss. So wird eine immer optimale Haftung auf der Haut gewährleistet. Dies gilt vor allem für kritische Stellen, wie etwa die Nase oder die Finger, die man nur schwer verbinden kann.

Hilfe sogar bei Krebs

Nicht nur Menschen mit schweren Verbrennungen können von den passgenauen Verbänden aus dem 3D-Drucker profitieren, auch für Krebspatienten stellt der programmierbare Verband eine Erleichterung dar. Eine normale Chemotherapie macht es erforderlich, dass die Patienten oftmals stundenlang in der Klinik bleiben müssen. So etwas ist nicht nur unangenehm, sondern zugleich ermüdend. Der neue Verband ermöglicht eine ständige Freisetzung von Medikamenten, sogar außerhalb des Krankenhauses. Für die Krebspatienten stellt dies eine sehr große Erleichterung dar, da sie auch zu Hause ihre Chemotherapie machen können.

Lesen:  Ein neues Medikament kann Zähne nachwachsen lassen

Bild: @ depositphotos.com / belchonock

Nadine Jäger