Zum Inhalt springen

Wie Folien den Vogeltod verhindern können

Vögel haben ein sehr großes Problem, und zwar mit Glas: Entweder werden die Tiere durch das reflektierende Licht der Sonne geblendet oder sie können die Fensterscheiben einfach nicht erkennen. Den Vogeltod verhindern können entsprechende Folien oder Muster, aber diese müssen von außen auf die Scheibe geklebt werden.

Vielfacher Tod in der Vogelwelt

Vögel, die im freien Flug ein Ziel anvisieren, bei dem es sich in Wirklichkeit aber nur um eine Spiegelung im Glas handelt, prallen meist mit hoher Geschwindigkeit gegen Fenster, Lärmschutzwände und Wintergärten. Glasflächen, die nicht erkannt werden, gehören zu den häufigsten Todesursachen in der Vogelwelt. Der Naturschutzbund in Deutschland schätzt, dass jedes Jahr mehr als 18 Millionen Tiere auf diese Weise zu Tode kommen. Hochrechnungen der staatlichen Vogelschutzwarten gehen sogar von 100 Millionen toten Singvögeln aus.

Lesen:  Nach Plänen der EU - Fahrrad wird vollwertiges Verkehrsmittel

Einfache Lösungen

Für die unglücklichen Bruchpiloten gibt es aber zum Glück einfache Lösungen, die ihr Leben retten oder zumindest die Gefahr reduzieren können. Um Glasflächen wie beispielsweise Fenster für die Tiere sichtbar zu machen, reicht es schon aus, entsprechende Aufkleber anzubringen. Die typische Silhouette eines Raubvogels ist hingegen keine so gute Idee, davon lassen sich die Vögel eher selten beeindrucken. Deutlich besser sind vertikale Markierungen in Form von Linien und kontrastreichen Mustern. Perfekt ist es, wenn die Schutzmaßnahmen in Farbe sind, damit die Vögel sie auch in der Dämmerung erkennen können. Orange hat sich dabei als besonders wirksam erwiesen.

Die Vögel weichen aus

Bei standardisierten Versuchen in einem Flugtunnel wurde sehr schnell klar, wie effektiv diese Lösungen sind: Die Vögel weichen beim Anblick der Muster den Scheiben aus. Dies ist selbst dann noch der Fall, wenn nur sieben Prozent der Scheibe mit Aufklebern versehen sind. Wichtig ist, dass die Markierungen auf der Scheibe gut verteilt sind. Hier hat sich die sogenannte Handflächenregel bestens bewährt. Da kleine Vögel durch Lücken im Geäst fliegen, sollten die Abstände zwischen den Schutzmarkierungen nicht mehr als eine Handbreit auseinander liegen.

Lesen:  Ausbessern statt Wegwerf-Mode – Franzosen werden belohnt

Bild: @ depositphotos.com / astrid208

Nadine Jäger