Zum Inhalt springen

Zivile Drohnen bieten umfangreiche Möglichkeiten

Bei dem Wort Drohne denken viele Menschen an ein Kriegsgerät, was bei Militäreinsätzen genutzt wird. Aber es gibt auch zivile Drohnen, die vermehrt zum Einsatz kommen, da sie sehr vielseitig sind. Diese Drohnen für die zivile Nutzung sind hilfreich und nützlich und das in vielen Bereichen des täglichen Lebens.

Ein nützliches Werkzeug

Drohnen können das Leben von Menschen und auch Tieren retten. Sie können beispielsweise Rehkitze in einem Feld erkennen, bevor sie dem Mähdrescher zum Opfer fallen. Drohnen retten Menschen vor dem Ertrinken und fungieren als Entdecker für seltene Pflanzen und Tiere selbst in abgelegenen Regionen. Eine wichtige Rolle spielen Drohnen zudem bei der Walforschung, da sie die Meeressäuger mit Sendern ausstatten können.

Helfer in der Not

Drohnen für den zivilen Gebrauch sind vor allen Dingen Retter und effektive Helfer in Notfallsituationen. Hier leisten die sogenannten unbemannten Aero-Vehikel, kurz UAV, wertvolle Dienste. Sie sind an der Küste der Ostsee im Einsatz, ebenso wie im Wattenmeer und an den Küsten des Atlantiks. Sie helfen dabei, Schwimmer aufzuspüren, die sich in Lebensgefahr befinden und sind außerdem an der Ortung beteiligt. Wenn sie den Schwimmer gefunden haben, werfen sie Rettungswesten ab, damit sich die Verunglückten über Wasser halten können, bis die menschlichen Retter eintreffen. So wird sehr viel Zeit gespart, was beim Kampf ums Überleben eine sehr wichtige Rolle spielt.

Schnelle Informationen

Aktuell erforschen die Hochschulen Dortmund und Aachen zusammen mit der Deutschen Rettung Schiffbrüchiger, wie die Hilfe für in Seenot geratene Menschen optimiert werden kann. Bei einer konventionellen Notmeldung werden oftmals nicht alle wichtigen Details übermittelt. Drohnen hingegen liefern nicht nur deutlich schnellere, sondern auch präzisere Informationen, sowohl über die Einsatzsituation als auch über den genauen Ort. Für diese Anforderungen wurde jetzt ein spezielles Drohnen-Projekt mit dem Namen „LARUS“ für Rettungsaktionen auf hoher See entwickelt. Moderne Drohnen liefern gestochen scharfe Bilder und können sogar große Gebiete selbst in 50 Metern Tiefe in sehr kurzer Zeit abscannen.

Bild: @ depositphotos.com / ChinaImages

Nadine Jäger